by R-L-X

Kulinarik

Vergangene Woche entführte uns Anna zum ersten Mal in ihr persönliches “ABC” der Münchner Edel-Vietnamesen. Heute geht es weiter, denn wer “A” sagt, der muss auch “B” sagen. Und das “B”, das steht für das Banyan.


New York ist in vielerlei Hinsicht eine Ausnahmestadt. Das gilt auch für die Menge an großartigen Restaurants. Nachdem Markus uns vergangene Woche bereits das Brushstroke vorstellte, steht heute ein klassisches Steakhouse auf dem Programm.


Es gibt zahlreiche sehr gute und außergewöhnliche Restaurants in New York. Wenn aber ein mit einem Michelin Stern ausgezeichnetes Restaurant eine eigene Sushi Bar hat, die ihrerseits zwei Michelin Sterne hat, dann ist das auch für New York etwas Besonderes. Solch ein Restaurant ist Brushstroke im Trendviertel Tribeca, welches wir vor Kurzem getestet haben.


Vietnamesisch Essen gehen – in München hat man da die Qual der Wahl. Um bei der persönlichen Entscheidung ein wenig zu helfen, stellt Anna in den kommenden Wochen ihre drei Favoriten vor. In ihrem “ABC” der Münchner Edel-Vietnamesen steht das “A” dabei für das Anh-Thu.


Nur Tresterbrände aus Italien und der italienischen Schweiz dürfen sich Grappa nennen. Die von Claudio Tamborini, Schweizer Winzer aus Lamone, Tessin, gehören dazu. Seinen Merlot Grappa Rovere gibt es jetzt auch in Deutschland.


Wer in Hamburg hochwertig essen gehen möchte, kommt am Restaurant Haerlin im altehrwürdigen ‘Fairmont Vier Jahreszeiten‘ am Neuen Jungfernstieg nicht vorbei.


Dass Mallorca weit mehr zu bieten hat als Party am Ballermann dürfte hinreichend bekannt sein. Trotzdem ist es manchmal nicht leicht, die “richtigen” Plätze zu finden. luxify hilft. Heute mit dem Duke, einem äußerst coolen Restaurant, nicht nur für Surfer.


Dom Pérignon feiert den Saisonausklang 2014 mit einer Special Edition des Jahrgangs 2004, kreiert von der niederländischen Modeschöpferin Iris von Herpen.


Die besten Restaurants der Welt. Man denkt zwangsläufig an Paris, an Dörfer wie Laguiole, an New York City, oder ganz am Puls der Zeit, an die unfassbar coolen kulinarischen Hotspots Skandinaviens. An Wolfsburg? – Nicht wirklich. Völlig zu Unrecht!


Besondere Dinge bedürfen besonderer Anstrengungen. Vor elf Jahren kaufte sich eos in Paris ein Baguette. Nicht irgendein Baguette. Es war DAS Baguette. Elf Jahre später begab er sich für uns erneut auf die Suche – und wurde fündig!