by R-L-X

Wenn Markus auf Reisen geht, dann sind nicht nur Landschaft und Sehenswürdigkeiten sein Ziel. So stand auch bei seinem Kurztrip nach New York wieder das ein oder andere Restaurant auf dem Programm. In diesem Sinne: Guten Appetit!

I go to paris, I go to London, I go to Rome, and I always say, “There is no place like New York. It is the most exciting city in the world, That’s the way it is. That’s it.” Kein Zitat von mir, sondern von Robert De Niro. Recht hat er, zumindest in meinen Augen. Ich lebe in London und habe durch meinen letzten Job sehr viel Zeit in Europäischen Städten verbringen „dürfen“. Auch Paris besuchte ich 1-2 mal im Monat. Jedoch hat New York für mich einen ganz speziellen Vibe. Würde ich hier wohnen wollen? Eher nicht, denn ich mag dann doch ein wenig mehr Ruhe ab und an. Aber ein paar mal im Jahr New York geniessen ist, zumindest für mich, Pflicht und Freude zugleich. Denn auch wenn man die Stadt oft gesehen hat, fasziniert sie doch immer wieder aufs Neue!

IMG_3604_zpsu8qtg398

Dieses Mal zeigte sie sich am Anfang noch ein wenig wolkig und regnerisch. Gewohnt haben wir dieses Mal im New Yorker. Ein alter Kasten zwar, aber er liegt schön zentral. Abends ging es im Meatpacking District ins Serafina (7 Ninth Ave). Lockerer Italiener, nicht teuer, und erheblich netter als die Filiale in Midtown.

IMG_3706_zpsglrslneq

Zeitverschiebung kann mir normal nicht viel ausmachen. Trotzdem ging es am nächsten Morgen früh raus, denn wir hatten jemanden dabei, der New York noch nicht kannte. So stand am ersten Tag die klassische Touristen-Runde an: Brooklyn Bridge, Wall Street, One World Trade Center, High Line etc. Ehrlich gesagt freue aber auch ich mich immer, meine Eindrücke zu erneuern, selbst bei durchwachsenem Wetter.

IMG_3709_zpsfvsiersh

IMG_3667_zpspubjkxqs

IMG_3676_zpsewabcrdo

IMG_3713_zpsfa41w94b

IMG_3734_zpsncuw8rbp

Der Cousin einer Freundin hat es leider nicht aus dem Turm geschafft, damals. Immer wieder ergreifend, an diesen Ort zurück zu kommen.

IMG_3735_zpsu4p5qccq

IMG_3738_zpsximzytgs

IMG_3744_zpsihisy8pw

Abends ging es wieder ins Meatpacking, diesmal in den Standard Grill (848 Washington Street, 13th Street). Der Burger kann dort Einiges. 

IMG_3776_zpsmbag5iov

IMG_3777_zpsvxwb8ccv

Und auch das Mousse zum Teilen ist eine grossartige, eine riesen Sünde.

2EE6F3B3-F998-480E-B81F-D115FE92C7DB_zpsvlga547y

Der Club oben im The Standard High Line Hotel ist ein top Spot um den Abend bei schönem Blick ausklingen zu lassen.

008D1F7A-0B67-4D3D-860F-48525329C5F9_zps66zu5rmc

So ging der erste Tag zu Ende, und ich konnte wieder sagen: Believe the hype! An Tag 2 war das Wetter leider eher bescheiden, 12 Grad und immer wieder ein wenig Nieselregen. Aber gut, dann hat man halt Zeit zum Bummeln. Wobei man auch sagen muss, mit dem jetzigen Dollarkurs braucht man da nicht wirklich viel kaufen. Danach ging es zu Cipriani (376 West Broadway) zum Lunch. Zwar finde ich diesen Laden absolut überteuert, andererseits hängen hier viele Familienerinnerungen dran. Und außerdem gibt es hier den weltbesten Bellini. Wobei ich dann doch eher der Bubbly Freund bin.

IMG_3812_zpsxhikjloe

Dazu gab es Tatar zum teilen… 

IMG_3813_zpsxgzpqirt

… und einen nicht aufzuessendes Scaloppine Milanese.

IMG_3814_zpslxyc3adu

Das Wetter wurde ein wenig besser, so dass zumindest etwas Sightseeing dann doch noch klappte.

IMG_3861_zpswxoc4vbz

Abends ging es zu Keens Steakhouse (72 W 36th St). Wenn man nach den besten Steakhouses in NYC googelt, findet man zahlreiche Seiten mit zahlreichen Listen. Immer sind die gleichen Verdächtigen darauf zu finden, jedoch ziemlich häufig das Keens an der Spitze. Ist es nun das Beste?!? Das kommt darauf an, was man sucht. Wenn man einen Laden mit viel Tradition mag, ist man im Keens richtig. Schön altbacken, traditionell das Ambiente, überall hängen Vintage Pfeifen, zum Beispiel von Herrn Churchill persönlich. Mag man es mehr modern und fancy, geht man eher zu Quality Meat oder STK. Die 2 Porterhouse, die wir hatten, waren jedenfalls große Klasse.

422504FF-8538-4025-A44B-BF82ECA13572_zpshgdrsyhs

Am Morgen danach zeigte sich New York dann zum Glück wieder sehr freundlich. Und was kann man da schöneres machen, als den Tag mit einem Spaziergang durch den Central Park zu starten.

IMG_3875_zpseyumchln

IMG_3880_zpspjdeuutg

Zum Sonnenuntergang ging es zum One World Trade Center. Wie ich lernen durfte, heisst er nicht Freedom Tower, so wie ich das bisher dachte. Dennoch nennen ihn viele Leute trotzdem so. Mein Tipp: ein Priority Ticket kaufen. Ansonsten heisst es nämlich sehr lange anstehen. Und man will ja die Sonne nicht verpassen. Die Aufzüge sind ein Wahnsinn! Coole Animationen auf den Wänden, während man in Windeseile nach oben schiesst. Und nach einem kleinen Video oben angekommen, gehen die Wände hoch, und man hat diesen Ausblick:

IMG_3882_zpsfkftk8uf

Einfach unbeschreiblich! Aber – Fenster putzen könnte man mal…

IMG_3884_zpsz4bbwafy

IMG_3885_zpsyrwooqws

Wie klein die Freiheitsstatue von da oben wirkt.

IMG_3900_zpsintbwlyo

IMG_3893_zpsjtvohjx4

Auch in der Dämmerung wunderschön.

IMG_3906_zpsrcy8ch1w

Anschließend dann zum Quality Italian (57 W 57th St). Das ist das Schwesterlokal vom Quality Meat. Fast noch besser, da es hier neben perfektem Fleisch auch Pasta und andere Alternativen gibt. Speziell auch gut, wenn man Damen dabei hat, die es nicht so mit Kilo-großen Steaks haben. Wir hatten zum teilen deren Signature Gericht, Chicken Parmigiana, so groß wie eine riesige Pizza. Pervers? Sicherlich. Aber auch super lecker.

74EE4F94-27E1-434C-AD80-97335FE2631F_zpsgtcst4wi

Dazu gab es einen Cabernet Sauvignon von Heitz. Da muss man nicht viel zu sagen, der überzeugt immer!

IMG_3916_zpsnpfwi7gv

Dann noch zu The Wayfarer (101 W 57 St – und damit idealer Weise direkt gegenüber), um mit Magnum Flaschen Prisoner die Nacht zu verkürzen.

IMG_3920_zpssf7kybrh

Brooklyn stand auf dem Programm für den nächsten Tag, speziell Williamsburg. Mal ein schöner Kontrast zur doch sehr stressigen Stadt. 

IMG_3942_zpsukik1b1s

Danach dann weiter zu einem der typischen Food Markets, die es mittlerweile überall gibt. So viel laufen macht schließlich hungrig. Damit hier nämlich nicht der Eindruck entsteht, wir würden nur essen: wir sind an jedem Tag ca. 15-20 km gelaufen! Auf dem Weg: schöne Graffiti. Wobei, was heisst Graffiti? Das ist eine Gatorade Werbung. Wer schon in Brooklyn war, der weiß, dass viele Werbungen hier nicht als Plakate aufgehängt werden. Sie werden direkt an die Wand gemalt.

IMG_3956_zpsdw13w8ch

Wie gesagt, wir wurden hungrig! Und wenn man sein Pulled Pork Sandwich…

IMG_3928_zpspzlrby4h

… in der Sonne mit diesem Ausblick geniessen kann, dann kann man ziemlich zufrieden sein.

IMG_3960_zpselzpik4q

Frisch gestärkt ging es dann nach Brookly Heights. Wenn man dort das Glück hat, ein Haus am Wasser zu haben, dann sieht das so aus:

IMG_3967_zpsgcigyfv3

In der Sonne macht dann auch das Laufen auf der Brooklyn Bridge gleich nochmal mehr Spass.

IMG_3975_zpshenp64lm

Die Schlösser werden zwar immer wieder entfernt, bei so vielen Besuchern ist das aber ein schwieriges Unterfangen.

IMG_3998_zpsbhwfzovg

Abends stand eine Bootstour auf dem Programm. Schon der Fußweg zur Pier ist nett.

IMG_4021_zpsodijuyzl

IMG_4023_zpsgokd1429

Die Fahrt ansich ist dann der Wahnsinn und wird meines Erachtens nur von einer Tour per kleinem, privaterem Segelboot getoppt. Aber das macht man dann doch lieber im Sommer.

IMG_4028_zpsmcslfxkj

IMG_4058_zpsxjyhfjq6

Mit der Freiheitsstatue kam meine Kamera (oder meine Fähigkeiten sie zu benutzen) and ihre Grenzen. Sie wollte einfach nicht scharf stellen und richtig belichteten. Trotzdem schön.

IMG_4069_zpsfutpqlzv

Wirklich eine toller Tour, die jeder einmal machen sollte. Doch wie immer rennt die Zeit in NYC zu schnell, so dass es schon wieder Zeit war, Abschied zu sagen. Aber Abschied ohne einmal zu einem bottemless brunch (hier: Cherry Izakaya, 138 N 8th St, Brooklyn) zu gehen, geht dann doch nicht.

IMG_4096_zpsbtp3qu1u

Der Burger half, den Flieger dennoch halbwegs nüchtern zu erreichen.

IMG_4111_zpsuyvwqsfj

Schön war es, wie immer… Bis zum nächsten Mal, Big Apple!

Darf es ein bisschen mehr sein? Markus’ gesamten Reisebericht, mit vielen weiteren Bildern, finden Sie in unserem Forum –>

Fotos & Text: © Markus (Barnabas) 2015

 

 Ihre Meinung interessiert uns