by R-L-X

Lapo Elkann hat es schon wieder getan! Bereits das dritte Mal kooperiert der “eleganteste Mann der Welt” mit der Uhrenmarke Hublot. Dieses Mal ebenso mit dabei: die neapolitanische Sartoria Rubinacci. Ein Review.

Denke ich an Lapo Elkann, so denke ich als allererstes an Hublot. Grund dafür ist die Unico Italia Independent, die mich im vergangenen Sommer ein ganzes Stück näher an die polarisierende Marke aus dem Schweizerischen Nyon herangeführt hat (hier geht’s zum damaligen Review). Nun also kooperieren Hublot und Elkanns Label erneut. 

Es ist die insgesamt dritte Kooperation. Die erste gab es bereits 2014. Doch während man sich bisher auf die Big Bang Modelle konzentrierte, nimmt man sich 2017 die Classic Fusion vor. Und Fusion, das Mischen von Materialien, an die man normalerweise in Punkto Uhrmacherei erst einmal gar nicht denken würde, das ist ja mittlerweile sowas wie die Kernkompetenz von Hublot. 

Dieses Mal soll es also Stoff sein. Zugegeben, das ist nicht ganz neu, denn schon 2013 experimentierte man mit Stoff, genauer gesagt mit Jeansstoff. Dieses Mal wurde man in den Archiven des italienischen Schneiders Rubinacci fündig. Unter den rund 60.000 Quadratmetern Stoffen, die in Neapel lagern, fand man auch Webware mit Mustern aus den 70er Jahren: Tartan, Hahnentritt und Prince of Wales.

Sie zieren nun sowohl Bandeinlagen als auch Zifferblätter der neuen Classic Fusion Chronographen “Italia Independent”. Insgesamt stellte man in Basel sechs limitierte Editionen der 45-Millimeter-Uhr vor, jeweils zwei in Titan, Keramik und King Gold, Hublots eigener Rotgoldlegierung. 

Sartoria Rubinacci wurde 1932 gegründet und befindet sich heute bereits in dritter Generation in Familienhand. Vom Duke of Kent bis hin zu Bryan Ferry, so ist auf der Hublot Website zu lesen, reicht die Kundenliste und natürlich ist auch die Agnelli Familie, Lapo Elkanns Familie, darunter. Von daher verwundert es nicht, dass er sich gerade hier inspirieren ließ. 

Herausgekommen sind Uhren, die live an Lässigkeit und Stil tatsächlich nur schwer zu überbieten sind. “La vera sprezzatura” nennt es die Pressemeldung und auch ohne des Italienischen wirklich mächtig zu sein würde ich sagen, das trifft es ziemlich genau. 

Im Inneren des 45 Millimeter großen und rund 13 Millimeter hohen Gehäusen arbeitet das Hublot Kaliber HUB 1143. Es ist ein Automatikwerk, welches letztlich auf dem 2892-A2 aus dem Hause ETA aufbaut und um ein Chronographen-Modul ergänzt wurde. 

Das ist im Grunde kein wirkliches Manko, denn jenes 2892 ist ein gutes und bewährtes Uhrwerk. Dennoch würde sich der ein oder andere bei Preisen ab 14.800 Euro vielleicht doch schon ein hauseigenes Manufakturwerk wünschen. 

Wen das allerdings nicht stört, der wird mit den neuen Limited Editions viel Freude haben. Uhrmacherei trifft auf Schneiderhandwerk – selten war man mit einer Uhr so gut angezogen.

Mein Fazit: “die wahre italienische Leichtigkeit” will Hublot mit den Modellen der Classic Fusion Italia Independent Serie ausstrahlen. Das ist definitiv gelungen. In Zusammenarbeit mit Lapo Elkann und Sartoria Rubinacci sind sechs Modelle entstanden, von denen jedes auf seine Art überzeugt. Ein gelungene Stück Fashion für’s Handgelenk, eine “Mode-Uhr” im positivsten Sinne des Wortes.

Modellübersicht:

  • 521.NX.2701.NR.ITI17 – Classic Fusion Chronograph Titanium Italia Independent “Prince de Galles” (Prince of Wales Check) – limitiert auf 50 Exemplare – 14.800 Euro
  • 521.NX.2702.NR.ITI17 – Classic Fusion Chronograph Titanium Italia Independent “Pied De Poule” (Hahnentritt-Muster) – limitiert auf 100 Exemplare – 14.800 Euro
  • 521.CM.2703.NR.ITI17 – Classic Fusion Chronograph Ceramic Italia Independent “Tartan” (Schottenkaro) – limitiert auf 50 Exemplare – 15.900 Euro
  • 521.CM.2706.NR.ITI17 – Classic Fusion Chronograph Ceramic Italia Independent “Prince de Galles” (Prince of Wales Check) – limitiert auf 100 Exemplare – 15.900 Euro
  • 521.CM.2704.NR.ITI17 – Classic Fusion Chronograph King Gold Italia Independent “Prince de Galles” (Prince of Wales Check) – limitiert auf 50 Exemplare – 34.600 Euro
  • 521.CM.2705.NR.ITI17 – Classic Fusion Chronograph King Gold Italia Independent “Tartan” (Schottenkaro) – limitiert auf 50 Exemplare – 34.600 Euro

Datenblatt:

  • Modell: Hublot Classic Fusion Chronograph, Referenzen siehe oben
  • Gehäuse: 45 mm in Titan, Keramik oder King Gold, wasserdicht bis 5 bar
  • Armband: Kautschuk mit zum Zifferblatt passendem Stoff-Inlay, Faltschließe
  • Uhrwerk: Hublot Kaliber HUB1143 auf Basis ETA 2892-A2, Chronograph, Automatik, 28.800 A/h (4 Hz), 42 Stunden Gangreserve

 

 

Fotos: © Hublot (1), PCS (11)
Text: © Percy Christian Schoeler (PCS) 2017

 

 

 Ihre Meinung interessiert uns