by R-L-X

Bereits zum 11. Mal stellte IWC dieses Jahr eine Sonderedition vor, die der Laureus Sport for Good Foundation gewidmet ist. 2017 fiel die Wahl auf die neue IWC Da Vinci Linie und hier auf den Flyback Chronographen. Ein Review.

Als IWC Anfang des Jahres die neue Da Vinci Kollektion vorstellte fiel auf, dass sich die neue Modellgeneration hauptsächlich auf die schlichten Drei-Zeiger-Modelle konzentrierte. Darüber hinaus waren mit dem Perpetual Calendar und Tourbillon Rétrograde Chronograph wahre Ausnahmeuhren am Start.

Zwischen diesen zwei Welten positionierten die Schaffhauser einen Chronographen, den es ausschließlich als Edition “Sport for Good Foundation” gibt. Es ist die insgesamt 11. Uhr, die man für Laureus, ein von Mercedes-Benz und Richemont im Jahr 2000 gegründetes Projekt (mehr zum Laureus Award gibt es hier) herausbringt.

Jene Referenz IW393402 ist die für mich vielleicht spannendste Uhr der neuen Da Vinci Linie. Denn sie ist auch größenmäßig zwischen den schlichteren Modellen und den Grande Complications positioniert.

Die 42 Millimeter Durchmesser passen hervorragend zum neuen Erscheinungsbild der Da Vinci (mehr zur Geschichte dieser Reihe lesen Sie hier). Dank des klassischen, gerundeten Äußeren und nicht zuletzt den beweglichen Anstößen passt sich die Uhr sehr gut ans Handgelenk an und ist so der perfekte Begleiter für die elegantere Abendgarderobe.

Mit 14,5 Millimetern ist sie zwar nicht gerade flach, von einem Chronographen mit Flyback Funktion aber würde man das auch nicht zwangsläufig erwarten.

Den klassischen Look verdankt der Da Vinci Chrono nicht zuletzt dem spannenden randgewölbten und beidseitig entspiegelten Saphirglas, welches der Uhr eine sehr schöne Dreidimensionalität gibt.

Highlight der Uhr ist definitiv ihr Zifferblatt. Wie die zehn Laureus Editionen vor Ihr ist auch Nummer 11 mit einem Blatt im typischen Laureus-Blau bestückt. Und dieses Blatt verdient einen genaueren Blick.

Der feine Sonnenschliff lässt es mal hellblau, mal dunkelblau wirken. Ein sehr hübsches Farbspiel. Die Minuterie wiederum sitzt auf einem abgesetzten Ring ohne Sonnenschliff. 15, 30, 45 und 60 stechen als rote Farbtupfer aus der sonst weißen Beschriftung hervor.

Die zwei Hilfszifferblätter, ausgewogen auf 6 und 12 Uhr positioniert, setzen sich mit ihrer starken Struktur und den silberfarbenen Umrandungen deutlich vom restlichen Zifferblatt ab. 12-Stunden und Minutentotalisator sind dabei im oberen Hilfszifferblatt kombiniert, während die kleine Sekunde unten das Fensterdatum aufnimmt.

Hier hätte ich mir persönlich eine farblich passende Datumsscheibe gewünscht, so wirkt das Datum mitunter doch etwas arg präsent.

Der typische IWC Schriftzug sitzt bei 3 Uhr, als Gegengewicht hat man den “Chronograph” Schriftzug auf 9 Uhr positioniert. Alles in allem ein sehr klassisches, ausgewogenes Erscheinungsbild.

Der Da Vinci Chronograph Edition Sport for Good Foundation ist mit dem Manufakturkaliber 89361 ausgestattet, welches über eine Flyback Funktion verfügt. Bedient wird diese über den oberen Drücker. Jene Drücker sind übrigens nicht verschraubt, obgleich sie optisch vielleicht den Eindruck machen.

Traditionell ist die Rückseite der Laureus Uhren mit einer Kinderzeichnung versehen. Der Gewinner in diesem Jahr heißt Hou Ye, ist 12 Jahre als und kommt aus Shanghai. Seine Zeichnung ist ein Selbstportrait, welches ihn beim Skifahren zeigt.

Mein Fazit: die Da Vinci Kollektion mit ihren beweglichen Anstößen ist sicher nicht jedermanns Sache. Doch wer Gefallen an diesem klassischen Design hat, der findet im Da Vinci Chronograph Edition Sport for Good Foundation das wahrscheinlich ausgewogenste und durch das spezielle Zifferblatt meines Erachtens auch schönste Modell der Linie. Eine elegante Uhr, mit der man noch dazu ein sehr wichtiges Projekt unterstützt.

Datenblatt:

  • Modell: IWC Da Vinci Chronograph Edition “Sport for Good Foundation”, Ref. IW393402
  • Gehäuse: 42mm Edelstahl, wasserdicht bis 3 bar (30 Meter), beidseitig entspiegeltes Saphirglas, randgewölbt, Boden mit spezieller Gravur
  • Zifferblatt: blau, Sonnenschliff, aufgesetzte Ziffern
  • Armband: schwarzes Santoni Alligatorlederband, Faltschließe
  • Uhrwerk: Kaliber 89361, Manufakturkaliber, Automatik, 28.800 A/h (4 Hz), 68 Stunden Gangreserve
  • Funktionen: Stunde, Minute, kleine Sekunde, Fensterdatum, Chronograph, Flyback
  • Auflage: 1.500 Stück
  • Preis: 13.500 Euro (UVP für Deutschland)

Fotos & Text: © Percy Christian Schoeler (PCS) 2017

 

 

 Ihre Meinung interessiert uns