Ende der 60er Jahre spitzte sich der Wettlauf um das erste Chronographenkaliber mit automatischem Aufzug zu. Am 10. Januar 1969 stellte Zenith sein „El Primero“ vor, nur wenige Wochen später, am 3. März 1969, präsentierten Heuer-Leonidas, Dubois Dépraz, Hamilton-Buren und Breitling ihre gemeinsam entwickelte, Chronomatic getaufte Kaliberfamilie.

Zwar hatte Zenith den Wettlauf, was die Präsentation angeht, gewonnen, die ersten wirklich am Markt erhältlichen Kaliber Schweizer Produktion allerdings waren die Chronomatic-Kaliber. Insgesamt vier Versionen wurden produziert: Kaliber 11 mit 19.800 Halbschwingungen, Kaliber 12 mit 21.600 Halbschwingungen, Kaliber 14 mit einer 24 Stunden GMT Funktion und Kaliber 15 mit kleiner Sekunde anstelle des 12-Stunden-Totalisators. Gemeinsames Erkennungszeichen: die Aufzugskrone auf der linken Gehäuseseite.

Breitling Chrono-Matic 2110

Eine der bekanntesten Referenzen der Breitling Chrono-Matic ist die 2110 aus dem Jahr 1969. Mit der für das Kaliber 12 typischen Bi-Compax Anordnung der Hilfszifferblätter – 30-Minuten-Totalisator bei 3 Uhr und 12-Stunden-Totalisator bei 9 Uhr, sowie dem Fensterdatum bei 6 Uhr ist das Zifferblatt perfekt aufgeräumt.

Zusätzlich zur Stunden- und Minutenanzeige auf der drehbaren Lünette, verfügt die Chrono-Matic noch über eine Tachymeterskala auf dem Zifferblatt. Die Chrono-Matic in Katalog Nr. 241 (Link zum Auktionslot) ist mit einem schwarzen Blatt und weißen Totalisatoren ausgestattet und wird zu einem Schätzpreis von 2.700 bis 4.500 Euro geführt.

Breitling Chrono-Matic 2110

Genau umgekehrt, mit weißem Blatt und schwarzen Totalisatoren nämlich, kann die Chrono-Matic in Katalog Nr. 242 (Link zum Auktionslot) aufwarten. Charakteristisch ebenfalls bei ihr: die für jene Zeit typischen leuchtend orangefarbenen Zeiger und Details.

Diese Chrono-Matic hat noch eine kleine Besonderheit: ihre Seriennummer. Sie lautet 1333330. Der Schätzpreis liegt bei 2.700 bis 4.000 Euro.

Breitling Navitimer Chrono-Matic 1806

Eine weitere Chrono-Matic gibt es in Katalog Nr. 244 (Link zum Auktionslot) zu sehen. Es handelt sich um einen Breitling Navitimer der Referenz 1806 mit dem Kaliber 12. Ausgestattet ist die Uhr mit einem passenden Faltband, welches, wie das Gehäuse, entsprechende Tragespuren aufweist. Schätzpreis: 2.200 bis 3.500 Euro.

Breitling Navitimer Automatic 1806

Mit gleichem Werk, aber anderem Zifferblatt ausgerüstet ist der Navitimer, Ref. 1806 in Katalog Nr. 245 (Link zum Auktionslot). Statt der Aufschrift „Chrono-Matic“ ist dort „Automatic“ unterhalb des Navitimer Schriftzugs zu lesen. Über dem Breitling Schriftzug: die goldenen Schwingen.

Der Rückendeckel dieses liebevoll auch als „Spiegelei“ bezeichneten Navitimers im großen 48-Millimeter-Gehäuse ziert das Emblem der irakischen Luftwaffe. Schätzpreis der Uhr: 2.700 bis 4.500 Euro.

Breitling Navitimer Chrono-Matic 8806

Ein Breitling Navitimer in klassischer Form, jedoch ebenfalls mit Chrono-Matic Kaliber 12, wartet in Katalog Nr. 246 (Link zum Auktionslot). Die Uhr der Referenz 8806 kommt mit einer original Breitling Box und hat einen Schätzpreis von 3.500 bis 5.000 Euro.

Breitling Chrono-Matic 2111-15

Mit kleiner Sekunde statt 12-Stunden-Zähler ausgestattet ist die Breitling Chrono-Matic in Katalog Nr. 252 (Link zum Auktionslot). Bauartbedingt ist diese allerdings nicht bei 9 Uhr sondern bei 10 Uhr zu finden.

Diese Eigenheit des Kalibers 15 bringt ein leicht asymmetrisches Erscheinungsbild mit sich. Eine Tatsache, die Breitling bei der Zifferblattgestaltung bewusst aufgegriffen und gekonnt für sich genutzt hat. So ist die Referenz 2111-15 ein herrlicher horologischer Zeitzeuge. Schätzpreis: 2.800 bis 4.000 Euro.

Breitling Navitimer

Verlassen wir die Riege der Chronomatic-Werke und wenden uns den anderen Vintage Breitling zu. Einen Breitling Navitimer im 41 Millimeter Stahlgehäuse zum Beispiel gibt es in Katalog Nr. 249 (Link zum Auktionslot) zu sehen. Die Uhr mit der berühmten Rechenschieberfunktion stammt aus ca. 1965 und ist mit dem Handaufzugskaliber Venus 178TJ ausgerüstet.

Der Druckboden ist mit dem Wappen der irakischen Luftwaffe graviert. Als Schätzpreis werden 3.800 bis 6.000 Euro angegeben.

Breitling Navitimer 7806

Ein weiterer Breitling Navitimer ist in Katalog Nr. 247  (Link zum Auktionslot) zu finden. Auch er hat ein Handaufzugswerk verbaut, hier allerdings vom Kaliber Valjoux 7740.

Besonders spannend an dieser Uhr ist das recht seltene, geschwärzte Gehäuse, welches sich in einem sehr schönen Zustand befindet. Der Schätzpreis der Uhr liegt bei 7.700 bis 10.000 Euro.

Breitling Unitime 1765

In Katalog Nr. 250 (Link zum Auktionslot) gibt es eine Breitling Unitime aus ca. 1967 zu sehen. Die Besonderheit der Referenz 1765 im schmalen 41 Millimeter Gehäuse ist ihre 24 Stunden Anzeige.

Hierfür wurde das verbaute Venus Handaufzugskaliber 178 entsprechend modifiziert. Dank der drehbaren Lünette mit 24-Stunden-Einteilung lässt sich so auch sehr einfach eine zweite Zeitzone ablesen. Der Schätzpreis dieser Unitime liegt bei 7.500 bis 10.000 Euro.

Breitling Super Ocean 2005

Ein bemerkenswerter Chronograph mit Kaliber Valjoux 7731 wartet in Katalog Nr. 243 (Link zum Auktionslot). Es handelt sich um eine Taucheruhr vom Typ SuperOcean, welche ausschließlich die verstrichenen Chrono-Minuten mittels eines großen und gut ablesbaren Zentralzeigers anzeigt.

Ein Fenster bei 6 Uhr gibt Auskunft, ob der Chronograph gerade läuft, angehalten oder zurückgesetzt ist. Spannend an dieser Referenz 2005 ist auch die mehrfarbige Yachttimer Lünette. Der Schätzpreis der Uhr liegt bei 8.000 bis 12.000 Euro.

Breitling Soccer Timer & Rallye Timer

Nicht eine, sondern gleich zwei Breitling gibt es in Katalog Nr. 253 (Link zum Auktionslot) zu sehen. Bei der Armbanduhr handelt es sich um einen so genannten Soccer Timer der Referenz 34. Wie bei eben vorgestellter Super Ocean, so zeigt auch hier der Chronograph lediglich die verstrichenen Minuten über einen großen Zentralzeiger an. Die ersten 45 Minuten sind farblich abgesetzt.

Katalog Nr. 253 aber ist ein Konvolut aus zwei Uhren. Neben jener Armbanduhr für Schiedsrichter in nahezu neuwertigem Zustand gehört auch noch ein großer Breitling Rallye Timer zum Lot. Der Schätzpreis beträgt 1.600 bis 3.000 Euro.

Auktionstermin

Die 98. Auktion des Auktionshauses Dr. Crott findet am Samstag den 10. November 2018 um 12 Uhr im SkyLoft Eventzentrum des Sheraton Hotel am Frankfurter Flughafen statt. Vorbesichtigungen sind am Vortag der Auktion, also Freitag den 9. November 2018 zwischen 14 und 20 Uhr, sowie am Auktionstag selbst zwischen 8:30 und 11 Uhr möglich.

Hinweis zur Transparenz

Auktionen Dr. Crott (www.uhren-muser.de) ist Kooperations- und Werbepartner von Luxify. Die Auswahl und Beschreibung der hier präsentierten Auktionslots erfolgte jedoch rein unter redaktionellen Gesichtspunkten. Eine Einflussnahme seitens des Auktionshauses fand nicht statt.

Fotos: © PCS 2018

Kommentare