by R-L-X

Kreuzfahrt als der Inbegriff von Luxus – bis in die 90er und 2000er Jahre konnte man diese Aussage ohne Weiteres unterschreiben. Doch wie schaut das heute aus? Eine Suche nach dem Besonderen – an Bord der neuen Mein Schiff 6.

Kreuzfahrt = Luxus. Hat diese Aussage heute noch Gültigkeit? Urlaub im Allgemeinen, eine Seereise im Besonderen, ist grundsätzlich immer “Luxus”. Luxus jedoch, den mittlerweile – dank neuer Konzepte und sinkender Preise – immer mehr Menschen genießen können.

Besondere Kreuzfahrt-Momente: die Freiheitsstatue im Sonnenuntergang

Dieser Trend wird sich in den kommenden Jahren nicht nur fortsetzen, sondern noch erheblich verstärken. Die Auftragsbücher der großen Schiffswerften sind prall gefüllt. Kamen bzw. kommen im Jahr 2017 rund zehn Neubauten in Fahrt, sind für 2018 bereits 16 Einheiten geplant, 2019 dann wird man die (Qual der) Wahl zwischen noch einmal 23 (!!!) neuen Schiffen haben. Weitere 50 sind – nach jetzigem Stand – für die Jahre danach in Planung.

Ein Kreuzfahrtschiff verlässt New York

Kreuzfahrt als Massengeschäft. Und ich? Mittendrin. Ende September 1992 führte mich eine Kreuzfahrt nach Nordamerika. New York, Boston, Indian Summer. Dieses Jahr, auf die Woche genau 25 Jahre später, bin ich wieder da. Wieder mit einem Kreuzfahrtschiff. Indes, die Unterschiede, sie könnten größer kaum sein.

Der Diamant: Heimat der besten Restaurants und Bars an Bord

Unterwegs war ich damals mit MS Arkona, dem ehemaligen Traumschiff “Astor”. 164 Meter lang, knapp 19.000 BRZ, rund 550 Passagiere. Heute heißt mein Schiff “Mein Schiff”. Genauer Mein Schiff 6, frisch auf den Markt gekommen vor weniger als einem halben Jahr, 295 Meter lang, fast 99.000 BRZ und Platz für rund 2.500 Passagiere.

Mein Schiff 6 vor Bar Harbor, Maine

Auf dieser Tour ist das Schiff mit etwa 2450 Passagieren nahezu ausgebucht. Und läuft man über die Außendecks 12 oder 14, hat man an dieser Zahl tatsächlich keinen Zweifel. Während Amerikaner bei auch noch so gutem Wetter zumindest teilweise durch Casino oder Bingo ins Schiffsinnere gelockt werden können (hoch leben die Vorurteile) genießt der gemeine Deutsche stattdessen lieber die frische Luft. Und bei strahlend blauem Himmel und angenehm spätsommerlichen Temperaturen kann man ihm das nun auch wirklich nicht verdenken. So kann es, gerade rund um den Pool, trotz eines an sich äußerst großzügigen Passagier-Raum-Verhältnisses, dann auch schon einmal etwas enger werden. Nicht, dass dies übrigens vor 25 Jahren viel anders gewesen wäre.

Freie Auswahl: das X-Sonnendeck an einem herrlichen Seetag

An solchen traumhaften Seetagen dürfen sich manche der Mein Schiff Passagiere ganz besonders über zwei Worte freuen, die in der Buchungsbestätigung ihrer Kabine zu finden sind: Excellence Service. Dieser ist ab der Kategorie Junior Suite im Reisepreis inkludiert. Und hinter jenen Worten verbergen sich genau die Kleinigkeiten, die eine Reise auf den eh schon äußerst komfortablen Schiffen der “Wohlfühl-Flotte” noch ein Stück angenehmer, noch ein wenig schöner machen.

Teil des Excellence Service: die X-Lounge Schlüsselbänder

Eine dieser Kleinigkeiten ist die Zugangsberechtigung zu einer auf Deck 14 gegenüber der Überschaubar befindlichen, recht unscheinbaren Tür. Hinter dieser führt eine Treppe zum X-Sonnendeck. Dieses gestaltet TUI Cruises mit jedem Neubau immer noch ein wenig hübscher, wohnlicher, exzellenter. Auf der Mein Schiff 6 findet sich demgemäß das schönste X-Sonnendeck aller Mein Schiff Schiffe, zumindest so lange, bis die neue Mein Schiff 1 im kommenden Jahr das Licht der Kreuzfahrt-Welt erblicken und Suiten-mäßig noch einmal alles Bisherige in den Schatten stellen wird.

Auf Mein Schiff 6 mit Whirlpool: X-Lounge Sonnendeck 

Auf dem X-Sonnendeck der Mein Schiff 6 stehen den Suiten-Gästen eine große Anzahl an besonders komfortablen und dick gepolsterten Liegen, ein halbes Dutzend Loungeinseln und mehrere gemütliche Sitzgruppen zur Verfügung. Eine kleine Selbstbedienungs-Bar und ein Whirlpool mit 180 Grad Panoramablick runden die Einrichtung dieses exklusiven Bereiches ab, einziger Kritikpunkt: eine Toilette sucht man hier vergeblich.

Sonnen mit Blick auf die Skyline von Manhattan

Das Schöne aber: selbst wenn am regulären 25-Meter-Pool (übrigens immer noch der größte Pool der Kreuzfahrt-Welt) erst nach etwas Suchen ein freier Sonnenplatz zu finden ist, hat man auf dem X-Sonnendeck die ganz große Auswahl. Mehr als 2/3 der Liegen findet man selten belegt. Für mich ist die hier herrschende Ruhe in der Tat wahre Entspannung. Den weiten Horizont im Blick, dazu das gewaltige Rauschen des Meeres, nirgendwo an Bord bekommt man so viel “Schiffs-Feeling” wie hier.

Die X-Lounge auf Deck 14

Ein Deck unter den himmlischen Liegen: eine weitere Tür mit dem magischen “X”. Dort erwartet die X-Lounge ihre Gäste. Bei nahezu 270 Grad Panoramablick lassen sich Sonnenuntergänge, das Auslaufen aus den Häfen (bei Gänsehaut-erzeugender Auslaufmusik) noch ein Stück perfekter, intensiver genießen. Zum Beispiel mit einem Glas Champagner. Ob Pommery Brut Royal oder Rosé, beide Sorten sind, wie ein reichhaltiges Angebot an anderen, sonst zuzahlungspflichtigen Getränken, in der X-Lounge bis 19 Uhr kostenlos.

Blanc oder Rosé? Die Qual der Wahl

Kleine, täglich wechselnde Canapees, Sandwiches und vieles mehr stehen am Buffet bereit und auch Kaviar gibt es hier in dieser Zeit bis zum Abwinken. Ein Service, der von den Passagieren äußert gerne genutzt wird. Fast schon verwunderlich ist es da, dass auch in der X-Lounge jederzeit ein Platz frei ist, um sich dorthin zurückziehen zu können. Denn immerhin haben die Gäste aus 24 Suiten und 64 Juniorsuiten Zutritt.

Himmel & Meer Suite an Bord der Mein Schiff 6

Andererseits gibt es allein schon auf Grund der Ausstattung jener Kabinen, zum Beispiel eine kostenlose Minibar oder kostenfreies Internet, auch genügend Gründe, solche Tage ganz entspannt in den eigenen vier Wänden, respektive auf der eigenen Veranda, zu erleben.

Privates Sonnendeck einer Himmel & Meer Suite

So bringen es bereits die Juniorsuiten der Mein Schiff 6 auf stattliche 26 Quadratmeter Wohnfläche. Plus 8 Quadratmetern Balkon. Wer Wohn- und Schlafbereich lieber getrennt mag, der greift zur Diamant Suite mit 42 Quadratmetern plus sensationellen 47 Quadratmetern Veranda, oder zur 54 Quadratmeter großen Themen Suite (15 Quadratmeter Veranda).

Im Design ganz vorne dabei: Wohnbereich einer Himmel & Meer Suite

Besonders beliebt: die zweistöckigen Himmel & Meer Suiten, die es auf 40 Quadratmeter Wohnfläche plus 29 Quadratmeter Veranda im oberen Stock bringen. Auf der Mein Schiff 6 wurde hier übrigens erstmals auf eine optische Abtrennung des Schlafbereichs verzichtet. So lässt sich der Meerblick nun schon beim Aufwachen genießen.

Duplex: die Himmel & Meer Suiten haben gleich zwei Ebenen

Sprechen wir an dieser Stelle aber mal über das leidige Thema Geld. Was kostet eigentlich so ein Excellence Service? Die günstigste Variante ist in dem Fall eine Junior Suite. Bezogen auf die Katalogpreise der 10-tägigen New York mit Kanada Tour, die auch 2018 wieder angeboten wird, liegt eine solche Junior Suite überraschenderweise nur 660 Euro pro Person über einer Balkonkabine der (besten) Kategorie A.

Exquisite Pflegeprodukte in den Suiten der Mein Schiff 6

Heruntergerechnet also 66 Euro pro Tag und Person – für die man nicht nur die inkludierten Services, sondern auch noch eine fast 50% größere Kabine erhält. Kein Wunder also, dass gerade diese Kategorie immer sehr gut gebucht ist. Fast schon seltsam mutet es da an, dass selbst auf der neuen, gut 20 Meter längeren Mein Schiff 1 die Anzahl an Junior Suiten nur leicht auf dann 66 wächst. Zum Vergleich: die Anzahl der “richtigen” Suiten verdoppelt sich nahezu – auf dann 46 in fünf verschiedenen Kategorien. Letzteres jedenfalls ist nachvollziehbar, denn die Nachfrage nach den großen Suiten ist so hoch, dass man derzeit nur bei sehr früher Buchung überhaupt eine Chance darauf hat.

Traumhafter Sonnenuntergang in Bar Harbor

Um auch auf dem kommenden Neubau noch das gleiche Gefühl von Entspanntheit zu vermitteln, wird es neben einer vergrößerten X-Lounge und einer X-Bar auch noch ein zusätzliches X-Sonnendeck am Heck des Schiffes geben.

Die X-Lounge und deren Buffet-Bereich

Doch zum Excellence Service gehört noch mehr als der Zugang zu den exklusivsten Bereichen der Mein Schiff Flotte. Neben dem bereits erwähnten kostenlosen Internetzugang kümmert sich ein Concierge-Service um Arrangements persönlicher Feiern an Bord oder um Termine, beispielsweise beim Friseur. Lust auf einen individuellen Landausflug? Auch das ist kein Problem. Und selbstverständlich werden auch die Tischreservierungen für die Spezialitäten-Restaurants übernommen. Da steht dem täglichen Kaiserschmarrn (mehr dazu im letztjährigen Bericht über die Mein Schiff 5) ja eigentlich nichts mehr im Wege.

Lust auf etwas Besonderes? Auch Dom Pérignon und Krug sind an Bord zu bekommen

Schon bei der Einschiffung haben Gäste der Suiten und Junior-Suiten übrigens einen eigenen Check-In Schalter. Und sollte das Schiff einmal auf Reede liegen, hat man mit den X-Lounge Tenderkarten priorisierten Zugang zu den Booten. Auch das kann manchmal äußerst nützlich sein.

Automatische Vorfahrt: X-Lounge Tendertickets

Durch all diese mal kleinen, mal feinen Annehmlichkeiten des Excellence Service zeigt TUI Cruises, wie man eine Kreuzfahrt einfach noch schöner macht. Kreuzfahrt als Luxus in seiner angenehmsten Form oder, wie es bei TUI Cruises seit kurzem sehr treffend heißt: “Eine Klasse für mich”. 

Beeindruckend: Sonnenaufgang über New York

Mein Fazit: wem kleine Schiffe zu wenig Abwechslung bieten, wer diesbezüglich lieber jene Vorteile großer Schiffe wie eine Vielzahl von Restaurants, Bars und Shows genießen möchte, der ist beim Excellence Service von TUI Cruises bestens aufgehoben. Für einen vergleichsweise geringen Aufpreis erhält man hier die Ruhe und den Service, den man sonst eher auf einem Schiff der 5-Sterne Kategorie erwartet.

Der Autor an seinem liebsten Arbeitsplatz

Für die Mein Schiff Flotte war die Ostküste der USA und Kanada in diesem Jahr übrigens Neuland. Zum ersten Mal hat man regelmäßige Fahrten ab bis New York ins Programm genommen. Mehr Informationen zu dieser Tour und jede Menge weiterer Bilder gibt es in meinem persönlichen Schiffstagebuch, welches Sie in unserem Forum nachlesen können.

Manhattan, gesehen vom East River State Park in Williamsburg

Auch 2018 ist die Mein Schiff 6 wieder auf der Indian Summer Route unterwegs. Die insgesamt drei Reisen (ab 11.9., 21.9. und 1.10.) starten bei Preisen von 1.778 Euro pro Person, Junior-Suiten sind ab 3.178 Euro p.P. erhältlich. Excellence Service inklusive.

Kabine mit Aussicht: die Freiheitsstaue vor der nächtlichen Skyline

Vielen Dank an TUI Cruises für die Einladung auf die Mein Schiff 6.

Fotos: © Tom Kohler für TUI Cruises (2), PCS (22)
Text: © Percy Christian Schoeler (PCS) 2017

 

 Ihre Meinung interessiert uns