by R-L-X

HYT überrascht immer wieder durch spannende neue Modelle und Variationen ihrer Hydro-mechanischen Zeitanzeige. Ihre “Skull” gibt es nun sogar als Taschenuhr. Eine Kurzvorstellung. 

Um Taschenuhren dreht es sich hier auf luxify normalerweise eher selten. Irgendwie logisch, denn diese Art der Zeitanzeige scheint nun wirklich eher “von gestern”, obgleich die meist antiken Stücke wirklich schön anzusehen sind. Dass ausgerechnet ein Hersteller wie HYT im Jahr 2017 eine Taschenuhr präsentiert, klingt daher zunächst auch ziemlich seltsam. 

Das 20,6 Millimeter hohe Titangehäuse mit einem Durchmesser von 59 Millimetern aber zeigt sich schon im geschlossenen Zustand gleichermaßen modern wie traditionell. Der Deckel ist mit Leder bezogen und lässt Raum für Individualisierung. 

Beim Druck auf die “6” springt der Deckel auf und gibt den Blick frei auf den Skull, jenen Totenkopf, welchen wir bereits von der gleichnamigen HYT Armbanduhr kennen. Wie bei jenen Modellen fürs Handgelenk bilden auch bei der Taschenuhr die zwei großen Bälge, welche für die hydro-mechanische Zeitanzeige verantwortlich sind, quasi als Gebiss des Totenschädels. 

Die Zeitanzeige selbst, jenes dünne Röhrchen, in der die im Fall der Pocket Watch grüne Flüssigkeit geleitet wird, ist um den Kopf herum gebogen. Im Gegensatz zu den “normalen” HYT Modellen H1 bis H4 verfügt die Skull nicht über einen Minutenzeiger. So lassen sich lediglich die Stunden ablesen, die Zeit also eher grob einschätzen. 

Wie genau das HYT System funktioniert, ist mittlerweile ja weitestgehend bekannt, wer es nochmal nachlesen möchte, im Review zur HYT H1 (Link) steht es nochmal genau erklärt. Ein solches Kaliber kommt auch in der Skull Pocket Watch zum Einsatz, schön zu verfolgen durch den Glasboden der Uhr. 

Und auch ein weiteres Feature der Taschenuhr hatten wir hier auf luxify bereits im Review. Die Rede ist vom mechanischen Lichtsystem, bei dem zwei LEDs bei 6 Uhr das Zifferblatt erhellen. Das Ganze geschieht mittels einer zweiten Aufzugskrone.

Die durch Aufziehen der Krone gewonnene Energie wird in einem eigenen Federhaus gespeichert und an einen Dynamo weitergegeben, sobald man die Krone drückt. Die Skull erstrahlt anschließend für rund 5 Sekunden in blauem Licht.

Mehr Hintergrundinfos zu diesem System gibt es übrigens im Review der H4 (Link). Kommen wir zum Abschluss zu einem Bauteil, ohne welches keine Taschenuhr so wirklich auskommt. Die Kette. Diese besteht, wie das Gehäuse, aus Titan und hat ein absolut großartiges Design. 

Mein Fazit: wer braucht heutzutage eine Taschenuhr? Noch dazu eine, die nicht einmal die Minuten anzeigt? Keine Frage. Eigentlich niemand. Und dennoch ist das, was HYT da dieses Jahr präsentiert hat, ein extrem lässiges Stück Uhrmacherei. Eines, an dem sich auf Grund der Auflage aber gerade einmal acht Besitzer werden erfreuen dürfen. 

Datenblatt:

  • Modell: HYT Skull Pocket Watch, Ref. 159-TD-49-GF-CH
  • Gehäuse: 59mm, Titan, Seiten PVD-beschichtet, Deckel mit Lederbezug. Wasserdicht bis 30 Meter, entspiegeltes Saphirglas, Sichtboden mit Saphirglas.
  • Zifferblatt: schwarz PVD-beschichtet, Clous de Paris
  • Kette: Gliederkette in Titan
  • Uhrwerk: HYT Kaliber, Handaufzug, 28.800 A/h (4 Hz), 65 Stunden Gangreserve
  • Funktionen: Hydromechanische Stunde, mechanisches Lichtsystem
  • Auflage: 8 Stück
  • Preis: 115.000 Euro (UVP für Deutschland)

 

 

Fotos & Text: © Percy Christian Schoeler (PCS) 2017

 

 Ihre Meinung interessiert uns