by R-L-X

Zum 45-jährigen Jubiläum der Apollo 17 Mission, der letzten bemannten Mondlandung, bringt Omega eine Limited Edition in gleich zwei Varianten heraus. Gewidmet sind die Uhren einem ganz besonderen Menschen. Ein Review.

Dass Omega “runde” wie auch “halbrunde” Jubiläen der Apollo Missionen mit einem Sondermodell feiert, ist nicht neu. Und so folgt zwei Jahre nach der 45th Anniversary Uhr zu Apollo 13, der weltweit äußerst begehrten “Snoopy II”, nun das Jubiläumsmodell zum 45. Jahrestag der Apollo 17 Mission. 

Leider gibt es aber auch einen weiteren, nicht ganz so schönen Anlass für diese spezielle Edition, die in insgesamt zwei Varainten, in Stahl und in Gold, herausgebracht wird: Eugene Cernan, Kommandant der Apollo 17 Mission, verstarb am 16. Januar diesen Jahres im Alter von 82 Jahren in Houston, Texas. 

Apollo 17 war die bislang letzte bemannte Mond-Mission, Eugene Cernan somit der letzte Mensch, der den Mond betrat. Diesem Ereignis ist der rote Schriftzug 05:34 GMT gewidmet, der auf dem dunkelblauen Keramik-Zifferblatt der Special Edition zu sehen ist. 

Kurz vor dem Rückflug zur Erde, am 14. Dezember 1972 um eben jene Zeit, verabschiedete sich der Kommandant mit folgenden Worten vom Erdtrabanten: „Ich bin auf der Oberfläche, und wenn ich nun für einige Zeit den letzten Schritt eines Menschen vom Mond Richtung Heimat machen werde, dann möchte ich sagen, was die Geschichte meiner Meinung nach festhalten wird: Amerikas Herausforderung von heute hat das Schicksal des Menschen von morgen geschmiedet. Wir verlassen jetzt Taurus-Littrow, wie wir einst gekommen sind und werden, wenn Gott es will, zurückkehren in Frieden und Hoffnung für die gesamte Menschheit. Gott schütze die Besatzung von Apollo 17.“

Das Sondermodell zum 45-jährigen Jubiläum der Mission basiert auf der aktuellen Omega Speedmaster, der Moonwatch mit ihrem 42-Millimeter Gehäuse. Auch beim Uhrwerk wird auf Bewährtes zurückgegriffen. So arbeitet das Handaufzugskaliber 1861 (Basis: Lemania) unter dem mit dem Missionsemblem und einem Tribut an Gene Cernan verzierten Bodendeckel. 

Fast nicht von dieser Welt ist der Blauton des Zifferblattes. Hier hat Omega wirklich eine schöne Farbe ausgesucht. Auf der kleinen Sekunde bei 9 Uhr ist noch einmal ein Teil des Missionslogos zu sehen, genauer der Sonnengott Apollon, wie er als Marmorskulptur Apollo von Belvedere bis heute im Vatikan zu bewundern ist. 

Ein wenig ungewohnt wirkt bei der Omega Speedmaster Apollo XVII 45th Anniversary Special Edition die Beschriftung der Lünette, die sich in ihrer Ausrichtung stark von denen “normaler” Speedmaster-Lünetten unterscheidet. Im oberen Halbkreis sind dort die Zahlen nach innen gerichtet, im unteren Halbkreis hingegen nach außen. Der dadurch entstehende “Umbruch”, speziell zwischen der 250 und der 225, wirkt ein wenig harsch. 

Davon abgesehen ist die Speedmaster Cernan in Stahl eine sehr gelungene Uhr. Zumindest, wenn man mit dem leichten “Bicolor”-Touch zurechtkommt, der durch die goldene Zifferblatt- und Lünettenbeschriftung entsteht. 

Diesbezüglich komplett stimmig ist das Modell in 18 Karat Gold. Hier passt die Farbe der Ziffern, Zeiger und Indexe perfekt zum Gehäuse, das dunkelbraune Alligatorlederband mit Faltschließe in 18kt Gold lässt die Uhr extrem edel wirken. 

Apollo darf in der Goldversion der Apollo 17 so golden glänzen wie einst in den Missionsinsignien der letzten Mondmission. Das ZrO2-Zifferblatt ist an jener Stelle mit einer Aussparung für die zum Mond blickende Gottheit versehen.

Auch die Rückseite der goldenen Limited Edition ist ungleich aufwändiger gestaltet und zeigt das Missionsemblem in seiner vollen Schönheit. Hinzu kommen auch hier wieder die Gravuren APOLLO XVII und A Tribute To Gene Cernan. 

Mein Fazit: mit der Speedmaster Apollo XVII 45th Anniversary Limited Edition ehrt Omega nicht nur das Jubiläum der letzten bemannten Mondlandung, sondern zollt auch dessen kürzlich verstorbenen Kommandanten Tribut. Das macht die Apollo 17 zu einer für Fans sehr emotionalen Uhr, auch wenn sie für die breite Masse wahrscheinlich nicht ganz so einen Hype auslösen wird, wie die Snoopy 2, zwei Jahre zuvor. Mein ganz klarer Favorit: die Goldversion. 

Datenblatt: 

  • Modell: Omega Speedmaster Apollo XVII 45th Anniversary Limited Edition
  • Gehäuse 42 mm, Edelstahl bzw. 18kt Gold
  • Armband: Edelstahl bzw. Alligatorleder, dunkelbraun mit Faltschließe in 18kt Gold
  • Uhrwerk: Kaliber 1861, Handaufzug, Chronograph, 21.600 A/h, 48 Stunden Gangreserve
  • Limitierung: 1972 Exemplare in Stahl bzw. 272(*) Exemplare in 18kt Gold
  • Preis: 6.000 Euro (Stahl) bzw. 18.300 Euro (Gold)
  • Liefertermin: tba

(*) Die Limitierung der Gold-Version wurde auf Grund der starken Nachfrage von 72 Stück auf 272 Stück erhöht .  

 

Fotos & Text: © Percy Christian Schoeler (PCS) 2017

 

 

 Ihre Meinung interessiert uns