by R-L-X

Die Manufaktur Jaeger-LeCoultre stellte in Genf zahlreiche Neuheiten vor. Neben der sehr hübschen Reverso Tribute Moon sorgten vor allem die Master Control Modelle und eine ganz besondere Atmos für Aufsehen. 

Jaeger-LeCoultre wusste in Genf einmal mehr zu überraschen. Neue Modelle der Klassiker Reverso und Atmos gab es da zu sehen, dazu einige Neuheiten bei den Linien Geophysic und Doumètre. Besonders beeindruckten aber: die gleich drei neuen Modelle in der Master Linie. 

Das Grundmodell, die Master Control Date (Ref. 1548530), kommt in einem 39 Millimeter Stahlgehäuse, wasserdicht bis 5 bar. Die Uhr mit dem Jaeger-LeCoultre Automatik-Kaliber 899/1 überzeugt aber nicht nur mit einem hübschen Äußern sondern auch noch mit einem sensationellen Preis: 5.850 Euro, das ist mehr als ein gutes Angebot.

Auch die Master Geographic kommt im neuen Look. Die Referenz 1428530 hat ebenfalls ein bis 5 bar wasserdichtes 39 Millimeter Stahlgehäuse und ist mit dem hauseigenen Automatik-Kaliber 939B/1 ausgestattet. 

Mit 11,77 Millimetern Höhe ist sie etwas dicker als die Drei-Zeiger-Variante (8,5 Millimeter), dafür lässt sich mit Hilfe der Städte-Scheibe eine zweite Zeitzone ablesen. Eine zusätzliche 24-Stunden-Anzeige gibt es auch, das Ganze zum Preis von ebenfalls sehr fairen 9.700 Euro. 

Mein absolutes Lieblingsmodell der Reihe aber ist der Master Chronograph, Referenz 1538530. Das wunderschöne Blatt ist wirklich perfekt gestaltet, das 40 Millimeter Stahlgehäuse tut sein Übriges zum eleganten Erscheinungsbild. Diese Uhr werden wir hier auf luxify in einem eigenen Review näher vorstellen, der Preis allerdings wird schon jetzt verraten, er liegt bei 8.250 Euro. 

7.300 Euro kostet die Jaeger-LeCoultre Master Grande Ultra Thin Small Second, Ref. 1358480, in Edelstahl. Als Zifferblattfarbe wählte man hier ein tiefes Azurblau, das der Uhr sehr gut zu Gesicht steht. Im 40 Millimeter Gehäuse arbeitet das Automatik-Kaliber 896.

Bleiben wir bei ungewöhnlichen Farben. Selenitgrau, eine meiner Lieblingsfarben, was Automobile aus Affalterbach angeht, schafft es nun auch in den Bereich der Uhrenzifferblätter. Genauer in die Weißgoldene Master Ultra Thin Moon, Ref. 1365340. Mit Dauphinezeigern und Mondphasenanzeige im Zeigerdatum eine äußerst klassische, zeitlose Uhr zum Preis von 19.200 Euro. 

Ein sehr kräftiges Azurblau wiederum ist in der Referenz 1378480, der Master Ultra Thin Réserve de Marche zu finden. 8.600 Euro kostet die Uhr im 39 Millimeter Edelstahlgehäuse. Als Kaliber kommt das Jaeger-LeCoultre 938/1 zum Einsatz. 

Etwas sportlicher geht es naturgemäß bei den Modellen der Master Extreme Reihe zu. Neu in diesem Jahr ist der Master Compressor Chronograph in Keramik und Rotgold, Ref. 205L570.

Das Keramikgehäuse misst stattliche 46 Millimeter und ist bis 10 bar wasserdicht. Zum Einsatz kommt hier das Autmatikkaliber Jaeger-LeCoultre 757, welches aus 300 Einzelteilen besteht. Chronograph, Datum, 2. Zeitzone, sowie Tag/Nacht-Anzeige sind die Features der Uhr, die für 15.600 Euro zu haben sein wird. 

Zuwachs gibt es in diesem Jahr auch bei der Geophysic Linie. Die Referenz 8126420 steht hierbei für das Geophysic Tourbillon Universal Time. 

Den 24 Zeitzonen umfassenden Ring kennt man bereits von der Geophysic Universal Time, ebenso die hübsche Landkarte. 

Highlight des neuen Modells im 43,5 Millimeter Platingehäuse aber ist natürlich das Tourbillon, in welchem sich das Symbol der Marke gleich doppelt versteckt. 

Die Uhr mit dem Jaeger-LeCoultre Kaliber 948 wird zum Preis von 155.000 Euro erhältlich sein. 

Exakt 40.000 Euro kostet der Neuzugang bei den Duomètre Modellen, die Referenz 604244J. 

Die Duomètre Quantième Lunaire in Rotgold mit schieferfarbenem Zifferblatt wird ausschließlich in den Jaeger-LeCoultre Boutiquen erhältlich sein und verfügt über eine Mondphasenanzeige. 

Die blitzende Sekunde, quasi das Markenzeichen der Duomètre Modelle, ist natürlich auch bei diesem Modell mit Kaliber 381 vorhanden. Die Gehäusegröße beträgt 42 Millimeter. 

Kommen wir abschließend zur Reverso Linie. Denn natürlich gibt es auch dort Neuigkeiten. Die Reverso Classic Medium Duoface Small Second, Ref. 2458420 etwa, die für 8.600 Euro erhältlich sein wird. 

Mit Ihr feiert auch das Atelier Reverso eine erste Erweiterung. Denn für das rückseitige Zifferblatt der Reverso Classic Duoface Small Second (als Ref. 3848420 auch in Large für 8.700 Euro erhältlich) wird es zusätzlich zum schwarzen Clous de Paris Blatt gegen Aufpreis drei neue Farbvarianten (Rot, Blitzblau und Grau mit Carbonfasereffekt), sowie drei Steinblätter (Meteorit, grüner Marmor und Tigeraugen-Optik) geben. 

Ausschließlich in einer Version kommt hingegen die große Reverso Tribute Moon, Ref. 3958420 für 13.100 Euro, auf den Markt – hier zusammen abgebildet mit der Tribute Duoface in Rotgold, Ref. 3908420 für 19.800 Euro. 

Die Reverso Tribute Moon, auch Ihr werden wir uns auf luxify noch einmal in einem eigenen Review widmen, verzaubert durch ihr gekörnt versilbertes Zifferblatt mit applizierten blauen Indizes. Auf der Rückseite ist eine Tag/Nacht Anzeige im blauen Clous de Paris Blatt zu sehen. 

Bei Jaeger-LeCoultre gibt es aber auch abseits der Armbanduhren immer wieder etwas zu entdecken, Stichwort Atmos. Hier neu im Programm ist die Atmos 568 by Marc Newson, Ref. 5165107. 

Das Gehäuse der Uhr ist aus Baccarat-Kristallglas gefertigt, was zu einer ungewohnten Transparenz des Klassikers unter den Tischuhren führt. Das Ganze hat natürlich seinen Preis: 27.400 Euro sind für die Atmos Edition des australischen Designers fällig. 

Wer die SIHH-Neuheiten einmal live sehen möchte, der hat dazu übrigens bereits kommende Woche Gelegenheit. Vom 30.1. bis zum 4.2.2017 machen die Messe-Neuheiten Station in der Jaeger-LeCoultre Boutique in der Frankfurter Goethestraße. Vorbeischauen lohnt sich. 

 

Fotos: © Jaeger-LeCoultre (2), PCS (21)
Text: © Percy Christian Schoeler (PCS) 2017

 

Ein Kommentar


 Ihre Meinung interessiert uns