by R-L-X

Valencia – Austragungsstätte des 32. und 33, America’s Cup, fünfmal Gastgeber des Großen Preises von Europa der Formel 1. Und heute? Was ist übrig geblieben vom Ruhm der ehemaligen Sportstätten? Ein Rundgang durch eine scheinbar vergessene Welt.

Im Jahr 2007 traten in Valencia elf Segelteams gegeneinander an, um im Louis Vuitton Cup den Herausforderer für den 32. America’s Cup zu bestimmen. Emirates Team New Zealand machte damals das Rennen, unterlag aber im eigentlichen America’s Cup Titelverteidiger Team Alinghi mit 2-5.

Valencia_5318

House of the America’s Cup in Valencia

Der 32. America’s Cup, für mich war es das erste Segelsport-Ereignis, welches ich mit Begeisterung verfolgte.

Valencia_5369

Blick hindurch zwischen zwei der Team-Basen

Die Begeisterung schwand in den darauffolgenden Jahren allerdings schnell, nachdem die Entscheidungen des folgenden 33. America’s Cup, ebenfalls ausgetragen in Valencia, mehr in Gerichtssälen denn auf dem Wasser stattfanden.

Valencia_5255

Knapp zehn Jahre nach dem 32. America’s Cup habe ich die Möglichkeit, die neue Mein Schiff 5 ein Stück auf ihrer letzten Mittelmeer-Kreuzfahrt für 2016 zu begleiten (den kompletten Reisebericht gibt es hier).

Valencia_5172

Mein Schiff 5 im Hafen von Valencia. Rechts im Vordergrund: die ehemalige Rennstrecke und die – mittlerweile nicht mehr genutzte – Schwenkbrücke

Neben Barcelona und Toulon führt die Route: nach Valencia. Die Bilder vom Cup damals, sie sind für mich noch immer allgegenwärtig und genauso präsent wie die jener Formel 1 Rennen, die rund um die America’s Cup Team-Basen zwischen 2008 und 2012 stattfanden.

Valencia_5384

Ehemalige Basis des Schwedischen Teams Victory Challenge, eines der wenigen heute noch genutzten Gebäude

Mit dem Shuttlebus geht es von der Mein Schiff 5 zum Hafengebäude. Und schon der Weg dorthin führt über die Formel 1 Strecke. Zäune, Absperrungen und Curbs zeugen davon, was hier einst jedes Jahr vor sich ging.

Valencia_5417

Ein erster, kurzer Blick auf die Marina und tatsächlich, auch die Basen der America’s Cup Teams sind alle noch da. Ganz so, als wäre die Zeit stehengeblieben. Meine Erkundungstour kann beginnen.

Valencia_5062

Formel 1 Absperrungen im Hafengebiet

Einen ersten Hinweis auf die berühmte Vergangenheit dieses Ortes liefert schon nach wenigen Metern eine blaue Absperrung. Stolz prangt auf ihr das Symbol des 32. America’s Cup, eine stilisierte Kanne, seit 1848 der Pokal des Turniers.

Valencia_4942

Das Gitter, es sperrt heute einen rostigen Pfeiler und einen aufgebrochenen Elektrokasten ab. Irgendjemand hat eine Schnapsflasche darauf abgestellt. So ändern sich die Zeiten.

Valencia_5396

Im Hintergrund: David Chipperfields “Veles e Vents”, einst Wahrzeichen der Marina

Ein paar Meter weiter: erneut das Symbol, diesmal auf einem Gullideckel. Was muss man hier damals stolz gewesen sein, auf dieses Ereignis, denke ich mir. Eigentlich plante man in Valencia, noch einige weitere Cups austragen zu können. Heute weiß man, es blieb bei zwei Veranstaltungen.

Valencia_5373

Ich gehe weiter. Auf der einen Seite, alte, wunderschöne Hafengebäude, direkt davor, die Team-Basen. Aus der Ferne schaut alles noch aus wie Anno 2007. Doch bei näherem Hinsehen merkt man, die Zeit, sie bleibt eben doch nicht stehen.

Valencia_5050

Die Szenerie hier im Yachthafen-Gebiet, sie ist ernüchternd und faszinierend zugleich.

Valencia_4976

Zu kümmern scheint sich niemand mehr um die einst prachtvollen Bauten. Alles wirkt verlassen und es ist wohl dem heutigen Feiertag zuzurechnen, dass sich überhaupt Menschen hierher verirren.

Valencia_5372

Historische und moderne Gebäude entlang der Marina Real Juan Carlos I

Die meisten von ihnen sind Familien mit kleinen Kindern, die auf den weiten Flächen Rollschuhfahren üben. Ansonsten – nichts.

Valencia_5102

Die Glastüren der einstigen Segelpaläste sind zum Teil nur provisorisch mit schweren Ketten verschlossen, die gläsernen Fassaden verstaubt, die einmal stolzen Plakate und Schriftzüge unter der Sonne verblichen.

Valencia_5399

Geschlossen.

Ein paar Jungs turnen auf den rostigen Treppen der Team New Zealand Base, wie sie dorthin gekommen sind, bleibt ihr Geheimnis.

Valencia_5346

In den großen Hafenhallen findet man noch Reste des Formel 1 Zirkus. Aufsteller weisen auf die besonders angenehme Atmosphäre im Paddock Club hin.

Valencia_5359

Auf die Idee, die Accessoires, unter ihnen auch das Siegertreppchen, einzusammeln, kam wohl keiner. Die einst ruhmreichen Stätten – verlassen und vergessen. Ein Szenario wie aus einem Endzeitfilm.

Valencia_5362

Formula 1 Paddock Club – oder das, was davon übrig blieb

Am Ende der Marina: die Basis des Titelverteidigers. Team Alinghi. Auch hier verliert das einst glanzvolle Äußere den Kampf gegen die Zeit, gegen die Sonne, die salzige Luft.

Valencia_5200

Ein riesiges Bild einer Alinghi Yacht ziert die Außenfassade, doch die Beklebung löst sich Stück für Stück.

Valencia_5198

Ich entdecke eine offene Tür. Einmal reinschauen in den riesigen Bau.

Valencia_5204

Und auch im Inneren herrscht der Eindruck, die dort Beschäftigten hätten seinerzeit gar fluchtartig das Gebiet verlassen. Werbetafeln, Aufsteller, ja vereinzelt sogar Möbel stehen dort noch herum.

Valencia_5216

Auf der Vorderseite des Gebäudes trifft man dann erneut auf die Formel 1 Vergangenheit.

Valencia_5247

Basis des Alinghi Teams (Wasserseite)

Absperrzäune, bekannte Logos im Asphalt, der einst einfach so auf den Untergrund aufgetragen wurde. Es scheint so, als würde alles seinen gewohnten Gang gehen, als würde man hier demnächst einfach wieder starten.

Valencia_5112

Natürlich wird das nicht passieren. Gar nichts, so hat es den Eindruck, wird hier passieren. Die ruhmreichen Anlagen, so omnipräsent sie auch sind, sie scheinen schon lange vergessen.

Valencia_5334

Es sind moderne Ruinen einer Zeit, als die Sport-Welt noch auf Valencia blickte.

Valencia_5325

Mit dem Shuttlebus geht es wieder zurück zur Mein Schiff 5. Auf dem Weg dorthin, auf einem abgesperrten Stück Grund, inmitten von bunten Mülltonnen, entdecke ich sie dann: die Alinghi 5, stolzes Boot des 33. America’s Cup.

Valencia_5432

Nach Verlust des Titels gegen Herausforderer BMW Oracle Racing (der damalige Cup bestand aus lediglich zwei Rennläufen) hat man es hier einfach abgestellt.

Valencia_2372

Alinghi 5 trifft Mein Schiff 5

The winner takes it all, the looser standing small. Bitter.

Valencia_4956

Dieser Shop hatte schon länger nicht mehr geöffnet

Wer dieses ganz besondere Szenario einmal selbst erleben möchte: 2017 fährt die Mein Schiff 5 Valencia im Rahmen von insgesamt fünf 10-tägigen Touren erneut an.

Valencia_4991

 

Fotos & Text: © Percy Christian Schoeler (PCS) 2016

 

 

Ein Kommentar


  • von Dirk Könnecke vor etwa 7 Monaten

    Was für ein wunderbarer, zum Nachdenken anregender Beitrag.
    Vielen Dank dafür.


 Ihre Meinung interessiert uns