Uhren kaufen in Zeiten der Corona-Krise ist so eine Sache. Denn die Konzessionäre müssen in immer mehr Ländern ihre Geschäfte geschlossen halten. Bleibt somit derzeit also der Online-Shop des Konzessionärs – oder gleich des Herstellers selbst. Wohl den Manufakturen also, die für solche Zeiten bereits vorgesorgt hatten.

Als mich die Nachricht der neuen Breitling Top Time Limited Edition erreichte, war die Sache für mich denn auch ganz klar. Das auf 2.000 Stück limitierte Modell im sexy Zorro-Masken-Design der späten Sechziger war von Anfang an als Online-Edition geplant, somit sollte sie denn auch recht einfach über den Online-Shop von Breitling zu beziehen sein.

Breitling Top Time ist zurück

Doch ganz so einfach ist die Sache nicht. Denn der hauseigene E-Commerce-Kanal auf breitling.com ist derzeit noch gar nicht von allen Ländern aus erreichbar. So hat man beispielsweise sowohl in Deutschland wie auch in Österreich derzeit keine Chance, auf der Homepage einzukaufen. Anders sieht das freilich in den USA aus, in der Schweiz und in Großbritannien. Die restlichen Länder aber müssen derzeit noch in die Röhre schauen, wenn es um den Online-Kauf einer Breitling geht.

Lohnt sich denn dann überhaupt die Vorstellung einer neuen, zugegebenermaßen schon auf den allerersten Bildern extrem cool wirkenden Uhr, wenn man sie denn doch gar nicht kaufen kann? Nun, ganz so schlimm ist die Sache wohl nicht, denn in Deutschland und Österreich wird die Uhr zu einem späteren Zeitpunkt in den Online-Shops der jeweiligen Juwelierpartner Einzug erhalten. Dabei soll sichergestellt sein, dass die 2.000 Exemplare nicht vorab schon komplett ausverkauft sind.

Zorro kommt zum fairen Preis

Gut zu wissen, denn die Limited Edition der Breitling Top Time könnte in der Tat zu einem recht begehrenswerten Exemplar werden. Schuld daran ist, neben der ultracoolen Optik, auch der Preis. Der liegt bei 4.850 Euro.

Mit diesem sollte im Grunde aber auch schon klar sein, dass in der Referenz A23310121G1X1 kein Uhrwerk des Manufakturkalibers B01 zu finden sein wird. Stattdessen verrichtet das Breitling-Kaliber 23 seinen Dienst. Ein COSC-zertifiziertes Chronographenkaliber mit automatischem Aufzug, welches auf dem grundsoliden Valjoux 7753 basiert.

Die Breitling Top Time war für junge Kunden konzipiert

Im Falle der Breitling Top Time ergibt diese Kombination durchaus Sinn. Denn als Willy Breitling in den 1960er Jahren die Modellreihe auf den Markt brachte, sollte sich diese vornehmlich an ein junges Publikum wenden. Explizit erwähnt wurden damals etwa Studenten.

Für die Special Edition der Breitling Top Time entschied man sich für eines der vielleicht berühmtesten Zifferblätter der damaligen Zeit: das sogenannte Zorro Dial. Wie das schwarz-weiße Blatt zu seinem Namen kam, liegt auf der Hand. Warum dieses nun eine Top Time ziert allerdings, scheint auf den ersten Blick weit weniger klar.

Breitling Top Time oder Sprint? Die Zorro-Frage

Denn jenes Zorro-Dial ist eigentlich eher mit einem anderen Namen der Breitling Modellfamilie eng verbunden, dem der Breitling Sprint. Doch zeigt ein Blick in die Archive (oder auch alten Kataloge), dass es das Blattdesign einst auch mit dem Top Time Schriftzug gab.

Rund ein halbes Jahrhundert später ist es nun also wieder zurück. Die Bi-Compax Anordnung mit ihren zwei weißen Hilfszifferblättern in den jeweils schwarz unterlegten Sektoren wirkt verspielt und doch klar und aufgeräumt. Kein Datum stört die perfekte Harmonie, die einzig durch die roten Unterteilungen im Minutentotalisator unterbrochen wird.

Ein wenig verwundert allenfalls, dass Breitling bei seiner Limited Edition statt auf der beim Zorro-Blatt normalerweise üblichen Tachymeterskala nun auf eine Dezimalunterteilung setzt. Doch auch diese kommt letztlich dem sehr technischen Design zugute.

41 Millimeter 60s Feeling

Die Top Time ist also zurück bei Breitling. Im 41 Millimeter Edelstahlgehäuse, dessen Formen man eben von früher kennt. Mit einem beidseitig entspiegelten Saphirglas, welches die Optik alter Plexigläser wiederaufleben lässt. Und natürlich mit den kultigen Zeigern der späten 60er und frühen 70er Jahre.

Dabei läutet die Limited Edition nicht weniger als eine neue Ära im Hause Breitling ein. Denn sie ist die erste Uhr der Marke, die mit einem digitalen Pass ausgestattet ist, Dieser ist Blockchain-basiert und soll die Verifizierung von Echtheit und Besitz mit nur einem einzigen Klick ermöglichen.

Die Breitling Top Time kommt mit Blockchain Technologie

Der Besitzer hat dabei jederzeit die Möglichkeit, auf den digitalen Pass der Uhr zuzugreifen. Auch das Übertragen des Eigentums erfolgt via Blockchain-Transaktion. Der neue, digitale Pass, der in Zusammenarbeit mit Arianee angeboten wird, ergänzt darüber hinaus das digitale Garantieprogramm.

Erhältlich ist die Breitling Top Time Limited Edition ab sofort auf breitling.com für die Eingangs erwähnten Märkte. Später wird die Uhr dann auf Anfrage online im globalen Fachhändlernetz bzw. somit letztlich dann doch auch in deren Geschäften erhältlich sein.

Ein echtes Kult-Modell von Breitling

Ganz so einfach, wie man das denken könnte, ist das Uhren online kaufen in Zeiten der Corona-Krise also dann doch nicht, was speziell dieser Uhr aber keinen Abbruch tut. Denn bei ihr lohnt sich definitiv auch das etwas längere Warten. Einmal mehr ein echtes Kult-Modell von Breitling.

Datenblatt:

  • Modell: Breitling Top Time Limited Edition, Ref. A23310121G1X1
  • Gehäuse: 41 mm, Edelstahl, wasserdicht bis 3 bar (30 Meter), gewölbtes, beidseitig entspiegeltes Saphirglas, verriegelter Boden aus Stahl
  • Zifferblatt: „Zorro-Dial“ in Weiß und Schwarz, Stunden- und Minutenzeiger, sowie Leuchtpunkte mit Super-LumiNova
  • Armband: Braunes Nubuk-Lederarmband mit Dornschließe
  • Uhrwerk: Kaliber B23, Automatik, 28.800 A/h (4 Hz), ca. 48 Stunden Gangreserve
  • Funktionen: Stunde, Minute, kleine Sekunde bei 9 Uhr, Chronograph mit zentraler Stoppsekunde und 30-Minuten-Zähler bei 3 Uhr
  • Limitierung: 2.000 Stück („One of 2000“)
  • Garantie: 2 Jahre
  • Preis: 4.850 Euro
  • Link zum Hersteller: https://www.breitling.com/de-de/watches/premier/top-time/A23310121G1/
Fotos: © Breitling

Kommentare