by R-L-X

An diesem Samstag findet die 95. Dr. Crott Auktion statt. Ab morgen bereits können die Uhren in Frankfurt besichtigt werden. Welche 10 Rolex Sie sich dabei unbedingt einmal anschauen sollten, lesen sie hier. 

Nur noch ein paar Tage, ach was, inzwischen kann man sogar schon die Stunden zählen bis zur 95. Auktion des Auktionshauses Dr. Crott am Frankfurter Flughafen. Eine Menge Uhren gab es auf luxify in den vergangenen Wochen bereits zu sehen, hier sind noch einmal 10 Rolex Uhren, die Sie nicht verpassen sollten.

1. Rolex GMT-Master “Asia-Dial”

Beginnen wir mit Katalog Nummer 322 (Link). Dort gibt es eine nicht ganz alltägliche GMT-Master zu sehen. Die Referenz 1675 ist mit einem so genannten Radial- oder auch Asia-Dial ausgerüstet.

Das Spezielle an diesem Blatt ist die Lage der Leuchtindexe. Diese sind bei dieser Version ein wenig näher ans Zentrum gerückt, die Minutenindexe entsprechend länger. Das Blatt wurde nur für kurze Zeit gebaut.

Diese Pepsi GMT, deren Blatt in hervorragendem Zustand ist, hat einen Schätzpreis von 6.500 bis 9.500 Euro.

2. Rolex Explorer II “Straight-Hand”

Die (nicht ganz so beliebte) Schwester der GMT war schon in den 70er Jahren die Explorer II. Das mit der geringen Beliebtheit schaut heute allerdings anders aus, speziell, wenn eine so genannte Orange Hand, Ref. 1655, ein so umfangreiches Paket mitbringt, wie jene in Katalog Nummer 325 (Link).

Das Originalzertifikat aus 1972 ist ebenso vorhanden wie Box, Hangtag, ein gelochtes Booklet und die Original Kaufquittung (ja, es waren damals wirklich 810 DM). Die Uhr ist mit einem zeitlich passenden Mk. I Blatt, dem so genannten Straight Hand Sekundenzeiger, sowie einer ebenfalls korrekten Mk. II Lünette ausgerüstet.

Interessant: bei einem Service erhielt die Uhr ein Tauschgehäuse. Im Gegensatz zur heute meist gängigen Praxis wurde dabei aber die ursprüngliche Seriennummer beibehalten. Der Schätzpreis dieser “Steve McQueen”: 12.000 bis 16.000 Euro.

3. Rolex Datejust “Pie Pan”

Weit weniger spektakulär scheint im Gegensatz dazu zunächst Katalog Nummer 317 (Link). Doch wer dem “Knickblatt” der Datejust Referenz 1603 einmal verfallen ist, der wird das sicher anders sehen.

Die Uhr aus ca. 1963 ist mit einem schwarzen Glanzblatt ausgestattet, das leider an einigen Stellen angegriffen ist. Dennoch: eine schöne Uhr, die mit Box und Papieren kommt und mit einem Schätzpreis von 2.200 bis 3.000 Euro geführt wird.

4. Rolex Chronograph “Anti-Magnetic”

Preislich in eine ganz andere Liga kommen wir mit dem Anti-Magnetic Chronograph in Katalog Nummer 345 (Link). Die Referenz 6034 aus 1951 hat ein Gehäuse aus 18kt Rotgold, dazu ein passendes Oysterband.

Der Zustand ist für das Alter wahrhaft beeindruckend. Auch das Zifferblatt mit Telemeterskala in Blau, sowie Tachymeterskala in Schwarz ist wunderbar gleichmäßig gealtert.

Der Vorgänger der legendären Daytona hat einen Schätzpreis von 75.000 bis 120.000 Euro.

5. Rolex GMT-Master “UAE”

Zurück zu den Sportmodellen und dort gleich zu einem echten Schmankerl. Vintage Fans nennen diese spezielle Ausführung der Rolex GMT-Master, Ref. 1675 manchmal recht liebevoll “Hühnchen”.

Grund dafür ist das Wappen des Verteidigungsministeriums der Vereinigten Arabischen Emirate, das auch die GMT in Katalog Nummer 350 (Link) ziert. Rechts neben dem Wappen ist die Signatur seiner Hoheit Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum zu sehen.

Die aus 1972 stammende Uhr mit Fat Font Pepsi Lünette ist in einem schönen Zustand, die Indexe haben eine gleichmäßige Patina. Eine Rarität zum Schätzpreis von 80.000 bis 120.000 Euro.

6. Rolex Submariner “Superdomed”

Schon zwei GMTs und noch gar keine Sub? Das geht natürlich nicht! Und daher widmen wir uns nun Katalog Nummer 324 (Link). Dort wartet eine Rolex Submariner, Ref. 5513, aus 1972.

Das Zifferblatt der Submariner ist wunderschön und kommt durch das verbaute Superdomed Glas noch ein bisschen besser zur Geltung. Auch das Gehäuse zeigt sich für das Alter in sehr gutem Zustand, verbaut ist noch die frühe Aufzugskrone ohne die sichtbare äußere Dichtung.

Die Uhr ist mit einem 78360 gemarkten Oysterband ausgerüstet, an welches die 93150er Schließe mit Sicherheitsbügel montiert ist. Schätzpreis: 6.500 bis 8.000 Euro.

7. Rolex Sea-Dweller “NOS”

An dieser Stelle ein kleiner Exkurs in die modernere Saphirglas-Welt. Das passt zwar eigentlich nicht in diese ansonsten sehr vintagelastige Liste, dennoch: in Katalog Nummer 329 (Link) wartet eine Sea-Dweller aus 2009.

Bemerkenswert hierbei, die Uhr ist seit dem Verkauf quasi unberührt, ungetragen in jedem Fall. Alle Folien sind noch vorhanden, dazu gibt es so ziemlich jede Art von Zubehör, das man sich nur vorstellen kann, sei es nun Hang-Tag, Lünettenschutzring, Schraubenzieher und und und.

Ein Traum für jeden Sea-Dweller Fan, sei es nun zum Tragen oder – zum Weglegen. Der Schätzpreis dieses Komplettsets liegt bei 6.000 bis 8.500 Euro.

8. Rolex Datejust “Thunderbird”

Nun aber wieder zurück zu den Vintage Uhren und mit ihnen zu Katalog Nummer 337 (Link). Der Turn-O-Graph war lange Zeit fester Bestandteil der Rolex Modellpalette. Diese “Thunderbird” aus 1965 hat noch die Lünette der ersten Serie, dazu gibt es ein Zifferblatt, welches sowohl mit SWISS MADE als auch mit T SWISS T bedruckt ist.

Etwas Besonderes ist auch das Zubehör dieser Ref. 1625. Neben der speziellen Box ist auch das Original Garantiezertifikat und der Gangschein dabei. Der Schätzpreis dieser Datejust, die mit einem gefalteten Jubiléband aus Stahl und Weißgold ausgestattet ist, beträgt 2.800 bis 4.000 Euro.

9. Rolex Oyster “Chronographe”

Aus 1946 stammt der Rolex Oyster Chronographe Antimagnetic in Katalog Nummer 349 (Link). Die Referenz 4537 war Rolex’ erster Chronograph mit drei Hilfszifferblättern.

Trotz – oder gerade durch – sichtbarer Alterungsspuren strahlt das schwarze Originalzifferblatt einen ganz besonderen Charme aus. Passend ist die Uhr mit einer verschraubten Rolex Oyster Aufzugskrone mit dem Plus-Symbol versehen. Dieser ganz besondere Chronograph hat einen Schätzpreis von 100.000 bis 130.000 Euro.

10. Rolex Dato Compax “Jean-Claude Killy”

“Jean-Claude Killy” – ein Name, der Rolex Vintage Fans regelmäßig aufhorchen lässt. Gemeint ist die nach dem französischen Ski-Olympiasieger benannte Referenz 6236.

Die Uhr in Katalog Nummer 348 (Link) stammt aus 1958 und kann mit einem sehr schönen Zifferblatt und Zeigern im Originalzustand aufwarten. Der Datumsring ist bei diesem Modell in Blau gehalten, verbaut ist eine italienische Wochentags- bzw. Monatsanzeige.

Die Zeiger des Datums, sowie der Stoppsekunde sind gebläut, das 7835/19 Oysterband ist späteren Datums. Schätzpreis der Killy: 150.000 bis 220.000 Euro.

Soweit die heutigen 10 Rolex Uhren, die Sie nicht verpassen sollten. Allerdings – es gibt noch deutlich mehr Uhren mit der berühmten Krone zu entdecken. Eine Übersicht, sowie weitere Informationen gibt es in unserem Forum.

In zwei Threads (Link zu Thread 1, Link zu Thread 2) hat Michael Klan von T SWISS T seine Anmerkungen zu den Uhren veröffentlicht, die ihm im Vorfeld der Auktion zur Begutachtung vorlagen. Reinschauen lohnt sich also in jedem Fall.

Die 95. Auktion von Auktionen Dr. Crott findet am Samstag den 6. Mai 2017 um 12:00 Uhr im SkyLoft des Sheraton Frankfurt Airport Hotel & Conference Center statt. Vorbesichtigungen sind am Vortag, Freitag den 5. Mai 2017 von 14 bis 20 Uhr, sowie am Auktionstag selbst zwischen 8:30 und 11 Uhr möglich.

Fotos & Text: © Percy Christian Schoeler (PCS) 2017

 

 Ihre Meinung interessiert uns