Beginnen wir mit einer Tatsache: ein 63er AMG ist nicht dezent. Nie. Nicht akustisch, und schon gar nicht optisch. Jeder Quadratzentimeter Blech strahlt ein ganz bestimmtes Statement aus: hier kommt ein ganz harter Kerl. Einer, mit dem man sich besser nicht anlegt. Einer der bereits auf den ersten Blick zeigt, was er hat, was er kann. Einer, an dem sich die Geister scheiden. Für die einen extrem cool, für die anderen einfach nur ziemlich „drüber“.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Mercedes-AMG GT-R und C 63 S Limousinen am Bilster Berg

Vom GT-R zum C 63: der Panamericana-Grill

In Affalterbach allerdings empfand man wohl den bisherigen Auftritt der potenten Karossen irgendwann als noch immer zu dezent. Man besann sich daher kurzerhand auf die Historie der frühen Mercedes-Benz Rennwagen und präsentierte – den Panamericana-Grill.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Das Mercedes-AMG C 63 S Cabriolet, Modelljahr 2019, in selenitgrau metallic

Zunächst exklusiv für das im vorletzten Jahr erschienene Biest der Grünen Hölle, den GT-R erhältlich, bahnte sich dieses fast schon obszöne „Ding“ von einem Kühlergrill seinen Weg. Erst in die restlichen Modelle der GT-Familie, dann in den GLC 63. Es folgten S 63 Coupé und Cabriolet und schließlich sogar der G 63.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Die 2019er Mercedes-AMG C 63 S Limousine in brillantblau metallic

Es war also ziemlich klar, dass mit der Modellpflege der aktuellen C-Klasse nun auch der C 63 sein sympathisches Lächeln zugunsten jenes bösen AMG-Mauls verlieren würde.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

designo graphitgrau magno – einer der schärfsten Lacke für das 2019er Mercedes-AMG C 63 S Coupé

Pa-Pa-Paderborn

Ein herrlicher Sommertag am beschaulichen Flughafen von Paderborn-Lippstadt. Vor dem Terminal warten 16 Mercedes-AMG C 63S auf ihre neugierigen Fahrer. Vier Varianten des Spitzenmodells der C-Klasse haben die Schwaben ins westfälische Nirgendwo gebracht: die Limousine im fröhlichen brillantblau metallic, das T-Modell in designo iridiumsilber magno, das Coupé im spektakulären designo graphitgrau magno und das Cabriolet im beliebten selenitgrau metallic.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Rohr Frei! Zwei C 63 S Coupés am Paderborner Flughafen

Es ist verblüffend. So „gewollt“ ich den Panamericana-Grill in der GT-Reihe finde, so sehr er die eleganten Formen von S-Coupè und Cabriolet zerstört, so perfekt integriert er sich in die Modelle des C63.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Der neue AMG Grill im Detail

Fast wirkt es so, als habe der C 63 nie anders ausgesehen, als sei er von Anfang an nur für diesen Grill entwickelt worden. Vom Wort „Panamericana“ übrigens liest man in der aktuellen Pressemappe kein Wort mehr. Das, was da die Nase des 2019er C 63 ziert, nennt sich nun eine „AMG-spezifische Kühlerverkleidung mit vertikalen Lamellen in Hochglanzchrom“. Hätten wir das also auch geklärt.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Vierter im Bunde: 2019er Mercedes-AMG C 63 S T-Modell in designo iridiumsilber magno

Unterstützt wird die neue Optik von der kräftigen Frontschürze, deren A-Wing-Design nun eine neu gestaltete Querfinne aufweist. Auch die Blenden der Doppelendrohre wurden überarbeitet und die Heckansicht im Falle des „S“ um ein zusätzliches Diffusorbrett ergänzt.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Neu gestalteter Heckdiffusor

Nein, wie sie da so stehen, Coupé, Cabriolet, T-Modell und Limousine, muss ich zugeben, Mercedes-AMG hat tatsächlich das Unmögliche möglich gemacht. Der C 63S ist noch schöner geworden, als er sowieso schon war.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Coupé, Cabriolet, Limousine oder T-Modell? Die Qual der Wahl beim C 63 S

Da fällt die Wahl, für welche Karosserievariante man sich entscheidet, schon extrem schwer. Ich darf sie heute alle vier einmal fahren und den Anfang macht – bei dem Wetter – natürlich das Cabriolet.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Mit jenem verbinden mich ganz besondere Erinnerungen. Vorletztes Jahr durfte ich das bisherige Modell des C63S Cabriolet, ebenfalls in Selenitgrau, auf einen wunderbaren Roadtrip mitnehmen (mehr dazu hier). Heute also quasi so eine Art Fortsetzung. Ohne Berge, ohne Seen, dafür vorbei an endlosen Feldern und tausenden Windenergieanlagen.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Dach öffnen, einsteigen, Startknopf drücken und – WOW! Nein, nicht der Sound bringt mich zum Staunen, der Motor ist ja auch noch gar nicht an, es ist das, was ich sehe, das mich gerade ein wenig sprachlos macht.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Neues, volldigitales Cockpit

Moderne Displays statt analoger Rundinstumente

Dort, wo bislang zwei analoge Armaturen ein kleines, optisch bereits ein wenig in die Jahre gekommenes Display umrahmten, hat nun die Zukunft Einzug erhalten. Wie bereits E- und S-Klasse bietet nun also auch die C-Klasse (optional) ein volldigitales Kombiinstrument mit 12,3 Zoll Bildschirmdiagonale und drei wählbaren Anzeigestilen.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Bleibt analog: die obligatorische IWC Borduhr

Auch das zentrale Media-Display wächst (optional) von 7 auf 10,25 Zoll. Durch diese neuen Proportionen verliert es den ab und an kritisierten iPad-Charakter, wirkt aber natürlich immer noch ein wenig aufgesetzt.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Das neue, breitere Multimedia-Display

Vorteil jedoch: Im Gegensatz zu den optisch durchgängig wirkenden Doppeldisplays bei E- und S-Klasse schaut die Armatur in der C-Klasse selbst volldigital immer noch recht klassisch aus. Ich mag den Look, und die Anzeigen sind wirklich äußerst gelungen und gut und klar ablesbar. Auch kann man sich nun Zusatzinformationen wie zum Beispiel die aktuell wirkenden G-Kräfte, die Öltemperaturen, das Motordrehmoment oder auch einen Race Timer einblenden lassen.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Bedient wird das Ganze über das linke von zwei so genannten Touch Control Buttons. Das sind kleine, quadratische Touchpads, die in den Lenkradspeichen integriert sind.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Die Distronic-Bedienung wandert ins Lenkrad

Motorsport-Feeling: das Next-Generation-Lenkrad

Apropos Lenkrad: im C kommt die neue AMG Lenkrad Generation zum Einsatz, die wir schon von der modellgepflegten S-Klasse (den Testbericht gibt es hier) kennen. Lobend erwähnen muss ich in dem Zusammenhang auch noch einmal die neue Position der Bedienelemente von Tempomat und Distronic in der linken Lenkradspeiche. Dort sind sie m. E. um Welten besser aufgehoben als im bisherigen, zusätzlichen Lenkstockhebel.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Endlich erhält auch der neue Mercedes-Schlüssel Einzug in die C-Klasse

Neu hinzugekommen sind zwei im C 63 S serienmäßige Zusatzelemente am Lenkrad, die sofort ins Auge fallen und auf Anhieb ein wenig Formel 1 Gefühl vermitteln.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Drehregler für Fahrprogramme und AMG Traction Control

Über den runden Drehregler unterhalb der rechten Lenkradspeiche lassen sich die AMG Fahrprogramme auswählen. Von denen gibt es jetzt eines mehr als bisher. Neben Comfort (C), Sport (S), Sport Plus (S+) und Individual (I) gesellt sich nun nämlich auch ein spezielles Fahrprogramm „Glätte“, welches auf rutschige Straßenverhältnisse abgestimmt ist. Für den C 63 S steht darüber hinaus, wie bisher auch, noch das Race (R) Programm zu Verfügung.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Neu an Bord sind die AMG Dynamics, die in den Ausprägungen Basic, Advanced, Pro und Master bereits im Vorfeld berechnen, wie das Fahrzeug reagieren wird und den Fahrer unterstützen, ohne ihn zu bevormunden.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Dank LCD-Display wird das aktuell ausgewählte Fahrprogramm direkt im Drehregler angezeigt. Über so ein Display verfügen auch die zwei Tasten unterhalb der linken Lenkradspeiche. Sie lassen sich in ihrer Funktion vom Fahrer frei definieren.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Die gewählten Funktionen der frei belegbaren Tasten werden mittels kleiner Displays angezeigt

Der Sound ist nach wie vor vom Feinsten

Verdammt viel Theorie. Fahren wir doch einfach mal los. Fuß auf die Bremse, Startknopf und – der 4,0 Liter große Achtzylinder röhrt los. Nein, dezent ist diese Startprozedur selbst im Comfort Modus nicht, doch macht jener Sound binnen Sekunden wieder süchtig. Süchtig nach mehr. Also weiter in Sport Plus mit seinen dreckigen Fehlzündungen und dem sonoren Geblubber aus der (optionalen) Sport-Abgasanlage.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Neu gestaltete Auspuff-Blenden – und ja, es sind wirklich nur Blenden

Der Motor selbst hat die identischen Werte wie der des Vorgängers. Sprich 476 PS und 650 Nm im Falle des C 63 und 510 PS, sowie 700 Nm im Falle des „S“. Auch die Höchstgeschwindigkeit liegt weiterhin bei elektronisch abgeregelten 250 km/h für den C 63 und 290 km/h für den C 63 S (T-Modell und Cabriolet 280 km/h).

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

One Man, One Engine – der Motor des C 63 S

Neu ist das AMG Speedshift MCT 9G Getriebe. Im Vorgänger kam noch ein 7-Gang-Getriebe zum Einsatz. Das serienmäßige Hinterachs-Sperrdifferenzial ist nun bei allen Versionen elektronisch gesteuert.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Die Straßenlage ist wie gewohnt wunderbar. Im Comfort Modus fast schon zahm, lässt Sport Plus schon eine deutlich sportlichere Fahrweise zu, leichte Ausreißer des Hecks inklusive. Wem das noch nicht reicht, für den hat Mercedes-AMG ein brandneues Goodie zur Hand, welches selbstverständlich nur auf abgesperrten Rennstrecken ausprobiert werden sollte: die AMG Traction Ride Control.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Ideal für den gekonnten Drift zwischendurch

Mit dieser kann man als Fahrer das Fahrverhalten seines C 63 S noch individueller beeinflussen. Eingestellt wird jene neue Traktionskontrolle ebenfalls am Drehregler für die Fahrprogramme. Bei ausgeschaltetem ESP kann man dort zwischen insgesamt neun Stufen wählen.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

In der Boxengasse des Bilster Berg Driving Resorts

Diese regeln, wieviel Schlupf an den Hinterrädern zugelassen wird. Wird der eingestellte Schlupfwert erreicht, steuert die Traktionskontrolle die Motorleistung so, dass der C 63 S mit genau diesem Schlupf weiterbeschleunigt. Der Fahrer erhält also immer exakt so viel (bzw. so wenig) Traktion, wie er möchte bzw. eingestellt hat. Auf gut deutsch: mit dem neuen C 63 S werden spektakuläre, dennoch aber kontrollierte Drifts möglich.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Auf zur Testfahrt!

Das Ergebnis sollen aber auch noch optimalere Rundenzeiten sein, so man seinen C 63 S auf der Rennstrecke bewegen will. Bei diesem Einsatzgebiet wird dann auch das AMG Track Pace interessant, ein Datenlogger, der beim C 63 S serienmäßiger Bestandteil des Command Online Systems ist. Er zeichnet zehnmal pro Sekunde über 80 spezifische Fahrzeugdaten auf und hilft später zur detaillierten Analyse des Rennens. Bekannte Rennstrecken wie etwa Nürburgring oder Spa sind bereits hinterlegt, eigene Strecken können darüber hinaus aufgezeichnet werden.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Die Meute hetzt durch die „Mausefalle“

Was den Einsatz auf der Rundstrecke angeht, macht AMG beim C 63 S also durchaus ernst. Aber keine Sorge. Auch wer das zügige – und im Falle des Cabrios offene – Cruisen auf Landstraßen bevorzugt, kommt voll auf seine Kosten.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Seltener Anblick: alle Karosserievarianten des C 63 S auf einem Bild

Nicht zu verachtende Soft Skills

Und darf sich noch dazu über weitere Neuerungen freuen: endlich ist die Sitzklimatisierung nun nämlich auch für die AMG Performance Sitze erhältlich. Deren Sitzposition dürfte für einen Sportwagen allerdings durchaus gerne auch noch ein wenig niedriger sein.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Noch etwas hat den Weg aus der S-Klasse in den C 63 S gefunden: auf Wunsch ist nun auch die Energizing Komfortsteuerung erhältlich. Durch die Vernetzung verschiedener Komfortsysteme wird der C 63 S so fast schon zur Wellness Oase.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Im Falle des Cabrios weht dank der nun ebenfalls für die AMG Performance Sitze erhältliche Nackenheizung Airscarf, wohlig-warme Luft um den Hals. Ja, selbst die härtesten Kerle haben manchmal eben doch auch eine gar fürsorgliche Seite.

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Fazit

Mein Fazit: der C 63 S generell und das Cabriolet im Besonderen gehört zu meinen absoluten Lieblingsautos. Das ändert sich auch mit der C-Klasse Modellpflege nicht. Im Gegenteil. Das neue Gesicht steht ihm ausgezeichnet, noch spannender allerdings sind die technischen Neuerungen im Innenraum mit seinen zwei großen Displays und der neuen Lenkrad-Generation. Die regelbare Traktionskontrolle schließlich ist ein Highlight für jeden, der seinen C 63 S noch sportlicher um die Ecke lenken will. Aber Vorsicht: nicht übertreiben!

Luxify Test 2019 Mercedes-AMG C 63 S

Datenblatt

 Mercedes-AMG C 63Mercedes-AMG C 63 S
Motor4,0-Liter-V8 mit zwei Abgasturboladern4,0-Liter-V8 mit zwei Abgasturboladern
Hubraum3982 cm33982 cm3
Leistung350 kW (476 PS) bei 5500- 6250/min375 kW (510 PS) bei 5500- 6250/min
Drehmoment650 Nm bei 1750-4500/min700 Nm bei 2000-4500/min
AntriebHeckantriebHeckantrieb
GetriebeAMG SPEEDSHIFT MCT 9GAMG SPEEDSHIFT MCT 9G
BeschleunigungCoupé 4,0 s
Limousine 4,1 s
Cabriolet 4,2 s
T-Modell 4,2 s
Coupé 3,9 s
Limousine 4,0 s
Cabriolet 4,1 s
T-Modell 4,1 s
Höchstgeschwindigkeit250 km/hCoupé & Limousine 290 km/h
Cabriolet & T-Modell 280 km/h
EffizienzklasseFF

Fotos: © PCS 2018

Kommentare