Die Referenz 3970 gehört zweifellos zu den schönsten Uhren, die Patek Philippe jemals gebaut hat. Gleich drei der Chronographen mit ewigem Kalender sind im Katalog zur 99. Dr. Crott Auktion zu sehen. Ebenfalls dabei in unserer heutigen Übersicht: zwei Chronographen der großen 5070, sowie zwei Nautilus Modelle.

Patek Philippe Nautilus „Jumbo“ 3711/1G – Lot 67

Beginnen wir mit einer Patek Philippe Nautilus im „Jumbo“ Weißgold-Gehäuse. Die 3711/1G war der Nachfolger der 3700, wurde 2004 eingeführt und war insgesamt nur drei Jahre lang im Programm.

Der größte Unterschied zur Ursprungsreferenz ist die nun vorhandene Zentralsekunde. Die Nautilus in Katalog-Nummer 67 (Link zum Auktionslot) stammt aus ca. 2005 und wird zu einem Schätzpreis von 50.000 bis 100.000 Euro geführt.

Patek Philippe Nautilus 3700/1 – Lot 83

Jene Ursprungsreferenz der Jumbo Nautilus gibt es in Katalog-Nummer 83 (Link zum Auktionslot) zu sehen. Laut beigefügtem Stammbuchauszug wurde die Uhr 1978 produziert und am 29. Februar 1980 verkauft.

Die 3700/1 ist mit einer späteren Schließe ausgerüstet und auch der Zeigersatz ist neueren Datums. Der Schätzpreis dieser gesuchten Jumbo liegt bei 42.000 bis 65.000 Euro.

Patek Philippe 3970E – Lot 74

Kommen wir zur ersten der drei Patek Philippe Chronographen mit ewigem Kalender. Bei der Referenz 3970E in Katalog-Nummer 74 (Link zum Auktionslot) handelt es sich um die Roségoldversion jener zum 150-jährigen Patek Philippe Jubiläum vorgestellten Uhr.

Der Stammbuchauszug datiert diese 3970E auf 1994, verkauft wurde sie am 29. Juni selbigen Jahres. Schatulle, Ledermappe, Anleitungen und Broschüren werden ebenso mitgeliefert wie ein Stellstift und eine zusätzliche 18kt Stiftschließe. Das Ganze zum Schätzpreis von 45.000 bis 70.000 Euro.

Patek Philippe 3970EG-016 – Lot 84

Aus ca. 1999 stammt die 3970EG in Katalog-Nummer 84 (Link zur Auktion). Es handelt sich bei ihr um die Version in Weißgold mit versilbertem Zifferblatt.

Auch sie kommt mit Schatulle, Ledermappe, und Broschüren. Darüber hinaus ist das Originalzertifikat und der Verkaufsanhänger, Stellstift und ein zusätzlicher Schraubboden aus Weißgold dabei. Schätzpreis: 69.000 bis 90.000 Euro.

Patek Philippe 3970E – Lot 93

Patek 3970E Nummer drei ist wieder ein Modell in Roségold. Es wurde 1993 gefertigt und in jenem Jahr am 17. September verkauft. Auch bei ihr ist, neben dem verbauten Sichtboden, noch ein zweiter Schraubboden aus massivem Gold dabei.

Stammbuchauszug und Originalzertifikat gibt es bei Katalog-Nummer 93 (Link zum Auktionslot) ebenso wie Stellstift, Box und Bedienungsanleitung. Der Schätzpreis für diese 3970 liegt bei 60.000 bis 90.000 Euro.

Patek Philippe Chronograph 5070J-001 – Lot 85

Im Jahr 1998 präsentierte Patek Philippe mit der Referenz 5070 einen Chronographen in einem großen 42-Millimeter-Gehäuse. Das Modell blieb bis 2010 im Programm und wurde anfangs in Gelbgold, später in Weiß- und Rotgold, sowie gegen Ende in Platin gebaut.

Bei der 5070J-001 in Katalog-Nummer 85 (Link zum Auktionslot) handelt es sich um eines der ersten 250 Exemplare aus 1998, verkauft im Dezember des Jahres. Die Uhr kommt mit Originalzertifikat, Box, Anleitung, Ledermappe und Broschüren. Schätzpreis: 40.000 bis 60.000 Euro.

Patek Philippe Chronograph 5070R-001 – Lot 86

Aus deutlich jüngerer Produktion stammt die Ref. 5070R-001 in Katalog-Nummer 86 (Link zum Auktionslot). Verkauft wurde sie am 12. Januar 2008 in der Patek Philippe Boutique in der Rue du Rhône in Genf.

Neben dem Originalzertifikat sind auch bei dieser 5070 Box, Anleitung und der Lederumschlag dabei. Die Uhr mit dem spannenden stahlgrauen Zifferblatt hat einen Schätzpreis von 49.000 bis 65.000 Euro.

Auktionstermin

Die 99. Auktion des Auktionshauses Dr. Crott findet am Samstag den 11. Mai 2019 um 12 Uhr im SkyLoft Eventzentrum des Sheraton Hotel am Frankfurter Flughafen statt. Vorbesichtigungen sind am Vortag der Auktion, also am Freitag den 10. Mai 2019 zwischen 14 und 20 Uhr, sowie am Auktionstag selbst zwischen 8:30 und 11 Uhr möglich.

Hinweis zur Transparenz

Auktionen Dr. Crott (www.uhren-muser.de) ist Kooperations- und Werbepartner von Luxify. Die Auswahl und Beschreibung der hier präsentierten Auktionslots erfolgte jedoch rein unter redaktionellen Gesichtspunkten. Eine Einflussnahme seitens des Auktionshauses fand nicht statt.

Fotos: © PCS 2019

Kommentare