by R-L-X

Fährt man durch La Chaux-de-Fonds, ist es ein wenig, als reise man durch einen zu Stein, Glas und Beton gewordenen Uhrenkatalog. Entlang der Hauptstraße haben sich viele namhafte Manufakturen angesiedelt. Wir sind zu Besuch bei einer der ganz großen: Cartier.

Ein Besuch in La Chaux-de-Fonds Mitte Februar ist für gewöhnlich vor allem eines: ungemütlich. Denn die Winter hier sind lang und hart. Kein besonders geeigneter Platz für ausgiebige Outdoor-Aktivitäten und mit ein Grund, warum sich die Einwohner des Vallée de Joux immer schon recht viel Zeit für andere Dinge nahmen. Das Entwickeln von Uhren zum Beispiel. Bei meinem Besuch in der auf rund 1.000 Metern gelegenen Ortschaft nördlich des Lac de Neuchâtel allerdings, herrscht schon fast frühlingshaftes Wetter. Von Schnee (fast) keine Spur mehr.

Cartier_9305

Ich bin in eingeladen in die Manufacture de Haute Horlogerie von Cartier. Wer beim Namen Cartier automatisch an Paris denkt, der ist natürlich nicht wirklich verkehrt, doch für die Uhren der eigenen Collection entstand hier in La Chaux-de-Fonds ein imposanter Neubau.

Cartier_9311

Manufakturbesichtigungen sind immer so eine Sache. Denn was dort im Gebäude so entsteht, das ist oftmals noch top secret. Entweder, man darf also überhaupt nicht fotografieren, oder man sieht nur die Dinge, die eh schon bekannt sind, am besten noch aus weiter Entfernung hinter einer Glaswand. Bei Cartier ist man, was das betrifft, vor Ort aber erstaunlich relaxed. Klar, alle Bilder müssen vor Veröffentlichung noch einmal gecheckt werden und auf so manchem ist, wie sich später herausstellt, dann doch etwas zu sehen, was nicht zu sehen sein dürfte, aber auch so bleibt genügend Material übrig für einen, wie ich meine, recht spannenden Rundgang. Und der beginnt – am Computer.

Cartier_8919

Denn jedes Teil, jede Konstruktion, jede Komplikation wird zunächst am Computer entwickelt, die Funktion simuliert. Hier beispielsweise ist es der Aufzugsmechanismus einer Astromystérieux.

Cartier_8933

Am Anfang jedes Designs allerdings, steht noch immer das Blatt Papier. Eine ganze Reihe von Entwürfen gibt es für den interessierten Besucher der Manufaktur zu sehen.

Cartier_8989

Um möglichst schnell prüfen zu können, wie sich ein bestimmtes Design dann live “anfühlt”, kommen in der Cartier Manufaktur 3D-Drucker zum Einsatz.

Cartier_8982

Mit ihnen ist es möglich, binnen kurzer Zeit 1:1 Uhrenmodelle zu fertigen.

Cartier_8981

Ja sogar ganze Bänder mit beweglichen Bandelementen sind auf diese Art schnell umgesetzt.

Cartier_8969

Erst dann geht es an den eigentlichen Prototypenbau. Hier zum Beispiel ein frühes Entwicklungsmodell der Cartier Ballon Bleu.

Cartier_9008

Testen, testen, testen. Ein Roboter simuliert Stöße auf ein neues Cartier Uhrenmodell, welches – jammerschade eigentlich – noch komplett verhüllt ist.

Cartier_9020

Äußerst schön: die großen Fensterflächen des Manufakturgebäudes lassen das Gefühl aufkommen, mitten in der Natur zu arbeiten.

Cartier_9105

Der Rundgang führt zur Fertigung der Bänder bzw. Bandelemente.

Cartier_9047

Das lange Stahlband ist aufgerollt, bevor es in die Stanzmaschine gelangt.

Cartier_9078

Und so kommen die Elemente, hier sind es Teile der Doppelfaltschließe, heraus. Ein wenig stumpf und noch recht scharfkantig.

Cartier_9055

Damit sich das ändert, kommen nun kleine Keramikkegel zum Einsatz. Sie “schleifen” die scharfen Kanten ab.

Cartier_9073

Das funktioniert bei den Goldmodellen übrigens ganz ähnlich.

Cartier_9082

So schaut das doch gleich viel besser aus.

Cartier_9069

Nun wird jedes Teil noch einmal per Hand poliert. Et voilà.

Cartier_9177

Andere Bandglieder….

Cartier_9170

… die Schließen….

Cartier_9173

… und fertig ist ein Cartier Band.

Cartier_9278

Auch die Gehäuse werden bearbeitet.

Cartier_9143

Sieht doch schon ganz gut aus.

Cartier_9139

Aber: noch nicht gut genug.

Cartier_9155

Klar, denn auch hier wird natürlich an jedes einzelne Gehäuse noch einmal Hand angelegt.

Cartier_9165

Fertig.

Cartier_9137

Weiter geht’s auf meiner Tour de Manufacture.

Cartier_9151

Was fehlt denn noch zur fertigen Uhr? Zeiger zum Beispiel. Da hat Cartier ein ganzes Buch von verschiedenen Formen parat. Gebläut wird – natürlich – auch in Handarbeit.

Cartier_9115

Handarbeit ebenso bei den Gläsern. Kommt bei “normalen” Glasformen Saphirglas zum Einsatz, werden die Gläser der spezieller geformten Uhren, man denke beispielsweise an die Cartier Crash, händisch aus Mineralglas hergestellt.

Cartier_9106

Und was ist mit den Uhrwerken? Die werden auch in La Chaux-de-Fonds gefertigt.

Cartier_9299

Hier darf man allerdings nur “hinter Glas” zuschauen.

Cartier_9286

Interessant: die Bauanleitungen. Die gibt es für jedes Kaliber. Sie sind sehr detailliert und erinnern ein wenig an einen Lego Bausatz.

Cartier_9296

Im Atelier entstehen auch Komplikationen wie dieses Astrotourbillon.

Cartier_9293

Auf geht’s in die nächste Halle. Diesmal mit Kitteln. Gegen möglichen Staub.

Cartier_9203

Was passiert hier? Aus Uhrwerken, Gehäusen, Gläsern und Bändern wird die fertige Uhr.

Cartier_9178

Damit das alles perfekt funktioniert, gibt es für jedes Uhrenmodell auch gleich ein eigenes Werkzeug-Kit.

Cartier_9230

Das hier ist beispielsweise für die Calibre de Cartier Diver.

Cartier_9216

Vor dem Zusammenbau wird nochmal der Sitz der Zeiger ganz genau geprüft. Schaltet das Datum auch wirklich um Mitternacht? Die Technik hilft.

Cartier_9237

Kleines Vorher-Nachher Bild. Uhrwerke noch ohne und bereits mit gesetzten Zeigern.

Cartier_9236

Nach dem Einbau des Werks in das Gehäuse erfolgt der Wasserdichtigkeitstest. So schaut das Gerät dafür aus:

Cartier_9247

Die Diver Modelle kommen in eine noch etwas “potentere” Druckkammer.

Cartier_9264

Die Ganggenauigkeit wird anschließend in einem Uhrenbeweger getestet. Der hat in einer solch großen Manufaktur freilich ein ganz anderes Kaliber als daheim.

Cartier_9256

Bei den Chronographen erfolgt noch einmal ein spezieller Funktionstest.

Cartier_9258

Wenn alle Tests bestanden sind, geht es für die Uhren dann letztlich auf den Weg zum Konzessionär. Hier warten ein paar Ballon Bleu Modelle auf die Reise zu ihren neuen stolzen Besitzern.

Cartier_9273

Und hier sind es einige Modelle der Santos Reihe.

Cartier_9276

Damit ist mein Rundgang durch die Manufaktur von Cartier in La-Chaux-de-Fonds auch schon am Ende angelangt. Doch mein Besuch bei Cartier geht noch weiter. Im Gebäude nebenan gibt es nämlich noch mehr zu sehen. Die Cartier Maison des Métiers d’Art. Mehr dazu – demnächst hier auf luxify.

Cartier_8936

 

Fotos & Text: © Percy Christian Schoeler (PCS) 2016

 Ihre Meinung interessiert uns