by R-L-X

Ein einmaliges Porsche-Erlebnis verloste AVIS in einem Gewinnspiel. Ende April war es für die glücklichen Gewinner soweit. Nach einem erlebnisreichen Tag in Leipzig durften sie mit “ihrem” Panamera die Heimfahrt antreten.

Wie fühlt man sich so, als frischgebackener Besitzer eines nagelneuen Porsche Panamera 4S? Die Gewinner des Avis Gewinnspiels konnten das Ende April einmal ausprobieren. Und da das Thema Porsche ja auch bei uns immer ein ganz Großes ist, machte auch ich mich auf den Weg nach Leipzig. (Info: Redaktioneller Beitrag, unterstützt durch Avis Deutschland)

Worum geht es? Die Autovermietung Avis kennt wahrscheinlich jedes Kind. Unter “Avis Prestige” ist man aber auch exklusiver Mietwagenpartner von Porsche. Ob nun Macan, Cayenne oder Porsche 911 – hier kann man die automobilen Träume für einen Tag oder mehr mieten.

Für mich in diesem Zusammenhang unvergessen: meine Suche nach der besten Straße im 911 Carrera 4 GTS Cabriolet, zwei Jahre zuvor (wer die Story noch nicht kennt, bitte hier entlang). Nun also stößt auch der brandneue Panamera 4S zur Avis Prestige Flotte dazu. Und der wird, ebenso wie Macan und Cayenne, im Porsche Werk in Leipzig endmontiert.

Anlässlich der Einführung des neuen Panamera 4S in die Mietwagenflotte veranstaltete Avis ein kleines Online-Quiz. Drei Fragen galt es zu beantworten, schon hatte man die Chance auf einen unvergesslichen Tag in Leipzig. Für die sechs glücklichen Gewinner begann dieser dann dort mit einer kleinen Begrüßung und einem Info-Film, ehe es in die Werkshallen ging.

Schrecklich für mich: Kameras, ja sogar Mobiltelefone müssen draußen bleiben. Nun gut, alles andere hätte mich auch ziemlich gewundert. Schade aber allemal, denn das, was es dort zu sehen gibt, das vermögen selbst die mir freundlicherweise von Porsche zu Verfügung gestellten Bilder nicht herüberzubringen.

Man hat ja so seine Vorstellungen, wie so eine Automobilproduktion auszusehen hat und man ist sich auch bewusst, dass man im Jahr 2017 keine schweißtreibenden Arbeiten an ölverschmierten Fließbändern mehr sehen wird, doch die Ruhe, mit der die Teams hier im Drei-Schicht-Betrieb in fast schon Reinraumbedingungen arbeiten, die hatte ich so dann doch nicht erwartet.

Das klassische Fließband hat schon lange ausgedient, stattdessen “fliegen” die mehr oder minder fertigen Karosserien über den Köpfen der staunenden Besucher zur nächsten Station.

Auf der ausführlichen Tour kann man miterleben, wie sich Begriffe wie “Just-in-Time” und “Kaizen” im echten Betrieb anfühlen und man erhält einen Eindruck davon, wie stark sich die Modelle für die verschiedenen Märkte unterscheiden. Ein Panamera Executive in amethystmetallic und Innenausstattung in marsala-crema Bicolor? “Sicher für einen unserer chinesischen Kunden” erklärt unser Guide.

Von der Verlobung über die Hochzeit, die Scheiben- und Rädermontage, bis hin zur Betankung und Abschlusskontrolle – diese Besichtigungstour ist wirklich unglaublich interessant und wer einmal die Möglichkeit hat, an einer solchen teilzunehmen, der sollte diese Chance unbedingt wahrnehmen.

Doch der Tag mit Avis bei Porsche in Leipzig ist vollgepackt mit weiteren Highlights. Also bei strömendem Regen zurück ins Besucherzentrum. Im “kleinen” Museum warten dort jede Menge Traumwagen der letzten Jahrzehnte, ehe es ein Stockwerk tiefer zum Drei-Gänge-Menü mit Blick auf die hauseigene Rennstrecke geht.

Dort drehen schon einige Fahrzeuge ihre Runden. Der Regen hat inzwischen nachgelassen, langsam trocknet die Strecke.

Nach dem Essen heißt es dann auch für unsere Gruppe endlich: ab auf die Rennstrecke. Vier Porsche Panamera und drei Porsche Macan stehen dafür bereit. Nach zwei Runden gibt es einen Fahrerwechsel, nach weiteren zweien einen Fahrzeugwechsel.

Die Strecke in Leipzig ist nicht einfach irgendeine Teststrecke. Sie ist eine zertifizierte Rennstrecke, deren Kurven denen der berühmtesten Rennstrecken der Welt nachempfunden sind.

Treuen Lesern von luxify wird das bekannt vorkommen, richtig, dazu gab es hier schon einmal einen Artikel. Wer ihn nicht kennt, unbedingt lesen (hier geht’s zum entsprechenden Testbericht des Porsche 918 Spyder).

Doch damit nicht genug, denn in Leipzig gibt es neben der Renn- auch noch eine Offroad-Strecke. Und die ist auch für mich komplettes Neuland. Also bei erneut einsetzendem Regen schnell rein in die gemütlichen Porsche Cayenne und los.

Entlang der Rennstrecke geht es bis zu einem Tor mitten im Grünen. Als sich dieses öffnet, fühle ich mich ein wenig nach Jurassic Park versetzt. Gar nicht mal so falsch, denn was die Teilnehmer neben der anspruchsvollen Strecke nun erwartet, ist eine ziemlich reichhaltige Fauna und Flora. Und nein, Dinosaurier gibt’s natürlich auch in Leipzig nicht.

Dafür andere Überbleibsel aus längst vergessener Zeit. Der ehemalige Truppenübungsplatz wurde zwar sorgfältig von Kampfmitteln geräumt, aber “man wisse ja nie” scherzt unser Instructor ins Walkie Talkie.

Der Offroad-Parcours hat es wirklich in sich und jeder, der im Cayenne bislang nur das schicke Raumwunder für die Boutiquen-Tour sah, dessen maximaler Offroad-Einsatz das Erklimmen des Bordsteins vor dem Kindergarten ist, der wird hier schnell eines Besseren belehrt.

Gleich mehrfach denke ich mir, das kann nicht gutgehen, das kann einfach nicht gutgehen. Doch der Cayenne meistert auch die größte Schieflage problemlos. Eine beeindruckende Demonstration seines Könnens.

Eine kurze Erfrischung im Besucherzentrum, dann gehen die Türen zu den Auslieferungsboxen auf. Dort stehen sie schon: acht fabrikneue Porsche Panamera 4S in Schwarz. Ein tolles Bild. Der Avis-Mitarbeiter geht mit uns die entsprechenden Mietverträge durch, ehe eine kurze Einweisung in die Technik des Fahrzeugs durch die Porsche-Mitarbeiter erfolgt.

Ja und dann? Dann gehören die Panameras uns. Zumindest für einen Tag. Zum obligatorischen Gruppenbild kommt dann auch endlich die Sonne heraus und begleitet mich auf meinem gesamten Weg zurück ins Rhein-Main-Gebiet.

Am nächsten Morgen heißt es allerdings auch schon wieder Abschied nehmen. Gar nicht so einfach, bei diesem Auto. Die Avis-Mitarbeiter am Frankfurter Flughafen hingegen freuen sich sichtlich über den Neuzugang in ihrer Flotte und inspizieren den Panamera ganz genau, ehe er zum Waschen und Tanken gebracht wird. Danach darf sich dann auch schon wieder der nächste Avis-Kunde über den 4S freuen.

Infos: 

  • Der Porsche Panamera kann derzeit an rund 70 ausgewählten AVIS Stationen angemietet werden
  • Eine Buchung sollte mindestens 24 Stunden vor Mietantritt erfolgen
  • Die Tagesmiete beginnt ab 249 Euro 
  • Als After-Work-Special (16 Uhr bis 9 Uhr) ist der Panamera bereits ab 149 Euro zu bekommen
  • Mietbedingungen: Mindestalter 25 Jahre, 3 Jahre Führerscheinbesitz, zwei Kreditkarten, 2.000 Euro Selbstbeteiligung (kann auf 1.000 Euro reduziert werden)
  • Website: avis.de

                    

Fotos: © Porsche (5), Avis (2), PCS (15) 
Text: © Percy Christian Schoeler (PCS) 2017

 

Ein Kommentar


 Ihre Meinung interessiert uns