by R-L-X

Mit der Tribute Moon präsentiert Jaeger-LeCoultre 2017 ein Reverso-Modell, welches den Geist der ersten Reverso von 1931 mit Mondphase und einer zeitgemäßen Gehäusegröße kombiniert. Ein Review. 

Mit den Tribute Modellen der Reverso will Jaeger-LeCoultres den Geist von 1931 wieder aufleben lassen. Was man sich in Le Sentier darunter vorstellt, das haben im vergangenen Jahr bereits die Reverso Tribute Duoface und die rotgoldene Reverso Tribute Calendar gezeigt (mehr dazu hier). 2017 nun bereichert neben einer Edelmetallvariante der Duoface die Reverso Tribute Moon die Kollektion. 

Jaeger-LeCoultre Reverso Tribute Moon

Der Neuzugang ergibt mächtig Sinn. Denn bislang fehlte ein großes Tribute-Modell in “preisgünstige(re)m” Edelstahl. Dieses ist jetzt also da. Und wie. Inspiriert ist auch die Tribute Moon von den charakteristischen Merkmalen der ersten Reverso. Das silberfarbene Zifferblatt ist gekörnt und bietet so einen wunderschönen Untergrund für die von Hand applizierten gebläuten Indexe. 

Ebenfalls gebläut sind die Dauphine-Zeiger, und auch der Chemin-de-fer Minutenring ist passend dazu in blauer Farbe gehalten. 

Reverso Tribute Moon (13.100 Euro) und Tribute Duoface Rotgold (19.800 Euro)

Auf der 6-Uhr Position ist die Mondphase zu finden. Die verschieden großen Sterne am tiefblauen Nachthimmel, sowie der strukturierte Mond geben ihr ein sehr edles Aussehen. Umrandet wird die Anzeige durch ein Zeigerdatum mit roter Mondsichel. 

Nun wäre eine Reverso keine Reverso, wenn sie nicht auch auf der Rückseite etwas zu bieten hätte. Im Falle der Referenz Q3958420 ist das – klar – ein weiteres Zifferblatt. Auf dem kann eine zweite Zeitzone angezeigt werden, ein im Gehäuse eingelassener Schieber ist dabei für die Bedienung dieser zweiten Zeitzone zuständig. 

Das Zifferblatt ist dunkelblau und in Clous-de-Paris Prägung gehalten. Die Mitte allerdings ist opalisierend: Dauphinezeiger und Indexe sind in Kontrast dazu hier silberfarben ausgeführt. Eine Tag-/Nachtanzeige mit Sonne und Mond gibt Aufschluss über die Tageszeit in der entsprechenden Zeitzone. 

Größenunterschied: 49,4×29,9 vs. 42,9×25,5 mm

Angetrieben werden die Zeiger für beide Zeitzonen von einem einzigen Werk, dem Jaeger-LeCoultre Handaufzugkaliber 853A, welches mit einer Frequenz von 21.600 Halbschwingungen pro Stunde arbeitet und eine Gangreserve von 42 Stunden aufweist. 

Sprechen wir noch einmal über die Größe. Die Tribute Moon misst trotz der an die klassische Reverso angelehnten Optik nämlich 49,4 x 29,9 Millimeter bei einer Höhe von 10,9 Millimetern. Gerade die erste Zahl klingt im ersten Moment ein wenig gewaltig. Doch wird bei runden Uhren für gewöhnlich nur der Durchmesser als Maß genommen, sprechen wir hier von der Gesamtgröße. Und die fühlt sich am Handgelenk wirklich ziemlich perfekt an. 

Wasserdicht ist die Tribute Moon übrigens bis 3 bar, so man denn wirklich auf die Idee kommen sollte, mit dem hübschen blauen Aligatorlederband (kommt mit Edelstahl-Faltschließe) ins Wasser zu gehen. Der Preis dieser derzeit ausschließlich in Edelstahl erhältlichen Reverso beträgt 13.100 Euro. 

Mein Fazit: die spezielle Optik der Tribute Modelle machen sie zu den meines Erachtens begehrenswertesten Mitgliedern der großen Reverso Familie. Nach der ausschließlich in Rotgold erhältlichen Tribute Calendar zeigt man mit der Tribute Moon nun also auch eine äußerst attraktive Alternative in Edelstahl. 

 

Fotos & Text: © Percy Christian Schoeler (PCS) 2017

 

 

 Ihre Meinung interessiert uns